+
Verteidigungsministerin Ursula Von der Leyen (CDU) will die Bundeswehr in Ebola-Gebiete schicken.

Verteidigungsministerin

Von der Leyen: Bundeswehr in Ebola-Gebiete

Berlin - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will medizinisches Personal der Bundeswehr auf freiwilliger Basis zu Einsätzen in die Ebola-Gebiete in Westafrika entsenden.

Sie werde am Montag "einen Aufruf starten innerhalb der Bundeswehr, dass diejenigen die wollen und können, sich melden", sagte von der Leyen am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Sie bezeichnete ihr Vorhaben als "Versuch, medizinisches Personal dorthin nach Liberia zu bringen". Bis zum Beginn des Einsatzes könne es noch vier Wochen dauern.

Es gehe ihr um ziviles und militärisches Personal, sagte von der Leyen. Die Freiwilligen sollten für den Umgang mit Ebola-Kranken eine Kurzausbildung bekommen, "die andockt an das, was die meisten Ärzte oder Pflegepersonal, auch Apotheker, schon können, damit sie sich auf diese hochspezifische Situation auch einstellen". Zudem sollten die Mitarbeiter Informationen zur Absicherung ihres Einsatzes erhalten. Sie sollten "wissen, dass, wenn etwas passiert vor Ort, sie auch sicher hierher zurückgebracht werden können".

Deutschland und Frankreich hatten am Freitag die Einrichtung einer Luftbrücke für die westafrikanischen Ebola-Gebiete angekündigt. In der senegalesischen Hauptstadt Dakar soll binnen zwei Wochen ein Stützpunkt aufgebaut werden, von dem Bundeswehr-Maschinen die besonders betroffenen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone anfliegen sollen. Die Bundeswehr will bis zu hundert Soldaten und vier Transall-Flugzeuge entsenden. Auch soll ein Behandlungszentrum mit 50 Betten nach Liberia geliefert werden.

Seit dem Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika starben in Liberia, Sierra Leone und Guinea nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits 2630 Menschen an dem Virus.

Bilder: Ebola-Patient aus Afrika kommt in Hamburg an

Bilder: Ebola-Patient aus Afrika kommt in Hamburg an

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister will Flüchtlinge unterbringen: Brutal niedergeschlagen

Segeberg - Der Bürgermeister einer kleinen norddeutschen Gemeinde wurde brutal niedergeschlagen, die Täter flohen. Vermutlich war Fremdenfeindlichkeit der Auslöser.
Bürgermeister will Flüchtlinge unterbringen: Brutal niedergeschlagen

Trauerfeier für Peres: Netanjahu und Abbas reichen sich die Hand

Jerusalem - Die Trauerfeier für Israels Altpräsident Schimon Peres hat am Freitagmorgen begonnen. Politiker aus der ganzen Welt reisten an und würdigten ihn als großen …
Trauerfeier für Peres: Netanjahu und Abbas reichen sich die Hand

Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo

Mit der diplomatischen Kooperation zwischen den USA und Russland könnte es bald vorbei sein. Die USA drohen offen, die Zusammenarbeit in der Syrien-Frage zu beenden. …
Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo

Verstärkte Kontrollen vor Einheitsfeier in Dresden

Die letzten Vorbereitungen für die Einheitsfeier laufen. Nach den Sprengstoffanschlägen gelten verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Ein weiterer Zwischenfall lässt die …
Verstärkte Kontrollen vor Einheitsfeier in Dresden

Kommentare