Wurde Lösegeld bezahlt?

In Libyen entführter Brite freigelassen

London - Ein in Libyen von Extremisten im Mai entführter britischer Lehrer ist freigelassen worden. Der Mann soll schon wieder bei seiner Familie sein. 

Wie britische Medien unter Berufung auf das Außenministerium in London in der Nacht zum Sonntag berichteten, ist der Mann bereits wieder bei seiner Familie. Die Geiselnahme sei auf Bitten des Außenministeriums in London geheim gehalten worden. Im Sender BBC hieß es, es sei Lösegeld gezahlt worden. Das Außenministerium sei nicht in die Verhandlungen eingeschaltet gewesen. Der Mann hatte an der Internationalen Schule in Bengasi gearbeitet. In dem ölreichen Land kämpfen vor allem islamistische Milizen und nationalistische Kräfte um die Macht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alfa-Politiker Starbatty: „Ich kann die Briten verstehen“

München - Alfa-Politiker Joachim Starbatty über das Brexit-Referendum und eine mögliche Vorbildwirkung für Deutschland
Alfa-Politiker Starbatty: „Ich kann die Briten verstehen“

Kommentar: Debakel für die Demokratie

München - In Wien vollzieht sich der größte anzunehmende Unfall einer Demokratie. Die hauchdünn ausgegangene Stichwahl um das höchste Staatsamt wird wegen Pfuschs für …
Kommentar: Debakel für die Demokratie

Polizisten beenden Geiselnahme in Dhaka - Etliche Tote

Ein Geiseldrama in der Hauptstadt von Bangladesch geht blutig zu Ende. Bewaffnete Täter hatten ein Restaurant im Diplomatenviertel besetzt. Sie sollen Islamisten sein.
Polizisten beenden Geiselnahme in Dhaka - Etliche Tote

Erdogan will komplettes Verbot des Böhmermann-Gedichts

Hamburg - Dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist die Gerichtsentscheidung in der Causa Böhmermann zu wenig: Er will das ganze Schmähgedicht verbieten …
Erdogan will komplettes Verbot des Böhmermann-Gedichts

Kommentare