Libyen_Milizen_dpa
+
Die Gewalt in Tripolis geht weiter.

Gewalt geht weiter

Chaos in Libyen: Islamisten erobern Flughafen

Tripolis - Als die Libyer Ende Juni ein neues Parlament wählten, hofften viele auf bessere Zeiten. Doch die Gewalt geht weiter. Islamistische Kräfte erzielen in Tripolis einen Erfolg.

Nach einer erneuten Gewalteskalation in der Hauptstadt Tripolis wird das Chaos in Libyen immer größer. Milizen des islamistischen Bündnisses Fadschr Libia (Libyens Morgendämmerung) nahmen am Wochenende nach eigenen Angaben den seit Wochen hart umkämpften Flughafen der Stadt ein. Im Kampf um die Macht in Libyen fügten sie damit ihren Gegnern einen heftigen Rückschlag zu. Mit der neuen Gewalt zerplatzt auch die Hoffnung, dass sich die Lage im Land nach der Wahl eines neuen Parlaments Ende Juni beruhigen könnte.

Libyen erlebt seit Wochen die schlimmste Gewalt seit dem Ende der Herrschaft von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011. Regierung und Armee gelingt es nicht, die Sicherheitslage in den Griff zu bekommen. Die Islamisten hatten Mitte Juli ihre Angriffe auf den Flughafen begonnen. Er stand bisher unter Kontrolle von Milizen aus der Stadt Al-Sintan.

Insgesamt mehr als 200 Tote

Bei den blutigen Kämpfen um das Gelände sind insgesamt mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Die Gefechte außerhalb des Flughafens gingen am Sonntag nach Angaben des Nachrichtensenders Al-Arabija noch weiter. Parlamentspräsident Akila Saleh Issa forderte ein Eingreifen der Vereinten Nationen (UN). „Wir warten noch immer darauf, dass eine Intervention der internationalen Gemeinschaft die Libyer schützt und das Blutvergießen beendet“, sagte er dem arabischen Programm des Senders „Sky News TV“.

Bei den rivalisierenden Milizen handelt es sich um ehemalige Revolutionsbrigaden, die am Sturz Gaddafis beteiligt waren. Fadschr Libia ist eine Koalition verschiedener vor allem islamistischer Kräfte. Die Miliz ist verbündet mit der radikal-islamischen Organisation Ansar al-Scharia, die in der ostlibyschen Stadt Bengasi kämpft.

Kämpfer von Faschr Libia stürmten am Sonntag einen Fernsehsender in Tripolis, wie der TV-Kanal berichtete. Am Samstagmorgen hatten Kampfflugzeuge Stellungen der Islamisten in Tripolis bombardiert und dabei zehn Menschen getötet. Er sei unbekannt, wer für die Angriffe verantwortlich sei, meldete die Nachrichtenseite Al-Wasat. Verbündete des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar hatten sich am vergangenen Dienstag zu früheren Luftangriffen in Tripolis bekannt.

Die Islamisten beschuldigten hingegen Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate, für die Luftangriffe verantwortlich zu sein. Das ägyptische Außenministerium wies die Vorwürfe am Sonntag zurück. Anderslautende Behauptungen entbehrten jeder Grundlage, hieß es in einer Stellungnahme in Kairo.

Parlament erklärt Milizen zu Terrororganisationen

Das libysche Parlament erklärte die beiden Gruppen Fadschr Libia und Ansar al-Scharia zu Terrororganisationen. Sie stünden außerhalb des Gesetzes und seien ein legitimes Ziel der libyschen Armee, beschlossen die Abgeordneten laut Al-Wasat. Die Parlamentarier wählten zugleich einen neuen Generalstabschef der Armee.

Wegen der Gewalt in Tripolis und Bengasi tagt das Parlament in der weiter östlich gegelegenen Stadt Tobruk. Tausende Libyer sind in den vergangenen Wochen vor den Kämpfen vor allem nach Tunesien geflohen. Auch viele Diplomaten haben das Land verlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Patientenschützer fordern mehr Kontrollen ambulanter Pflege

Häusliche Krankenpflege ist ein großer Markt. Eine Kontrolle ist schwierig. Das zieht Betrüger an. Gesundheitsminister Gröhe will das ändern - nicht entschieden genug, …
Patientenschützer fordern mehr Kontrollen ambulanter Pflege

Immer mehr ältere Arbeitslose beziehen dauerhaft Hartz IV

Berlin (dpa) - Die Zahl der Arbeitslosen über 55 Jahre, die dauerhaft von Hartz IV leben, hat einem Medienbericht zufolge deutlich zugenommen.
Immer mehr ältere Arbeitslose beziehen dauerhaft Hartz IV

Brasiliens Ex-Präsident Lula soll vor Gericht

Brasília - Brasiliens einstiges Idol Lula muss mit ansehen, wie die Arbeiterpartei und sein Sozialprojekt von der Macht verdrängt werden. Und nun wird es auch persönlich …
Brasiliens Ex-Präsident Lula soll vor Gericht

Urteil: Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln

Köln/Karlsruhe (dpa) - Die Veranstalter der Pro-Erdogan-Demonstration in Köln dürfen keine Politiker aus der Türkei wie Präsident Recep Tayyip Erdogan live auf einer …
Urteil: Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln

Kommentare