+
Bei einer Messerattacke in einer Londoner U-Bahnstation wurden drei Menschen verletzt. Die Polizei spricht von einem Terrorakt. Foto: Will Oliver

Polizei wertet Messerattacke in U-Bahn als Terrorangriff

Ein Messerstecher verletzt in der Londoner U-Bahn zwei Menschen. War es ein Terrorakt, wie die Polizei vermutet? Die Bevölkerung zeigt mit klaren Worten, was sie von dem Attentäter hält.

London (dpa) - Nach der Messerattacke in einer Londoner U-Bahn-Station mit zwei Verletzten spricht die britische Polizei von einem Terrorakt.

Der vermutlich 29 Jahre alte Angreifer wurde festgenommen. Medienberichten zufolge rief er bei seiner Tat in der U-Bahn-Station Leytonstone im Londoner Osten: "Das ist für Syrien". Über weitergehende Hintergründe gab es am Sonntag zunächst keine Informationen.

Laut Scotland Yard erlitt eines der Opfer schwere, aber keine lebensbedrohlichen Wunden. Zunächst war von drei Verletzten die Rede gewesen.

Erst am Donnerstag hatte die Royal Air Force erstmals Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien bombardiert - wenige Stunden nachdem das Parlament in London einer Ausweitung des Kampfeinsatzes zugestimmt hatte. Im Irak fliegt die britische Luftwaffe seit Herbst 2014 Angriffe.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der "brutale und nicht provozierte" Angriff in der U-Bahn Samstagabend kurz nach 19.00 Uhr. Der Angreifer habe mehrere Menschen mit einem Messer bedroht. In einigen Medienberichten war von einem "großen Messer oder einer Machete" die Rede. Die Polizei machte keine genauen Angaben zu der Waffe. Polizeibeamte griffen mit einer Elektroschockpistole ein, überwältigten den Mann und nahmen ihn fest. Er wird des versuchten Mordes beschuldigt. Am Sonntag durchsuchte die Polizei eine Wohnung.

Bei den Angriff wurde ein 56 Jahre alter Mann schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei ist sein Zustand aber nicht lebensbedrohlich. Ein weiterer Mann wurde leicht verletzt, eine Frau wurde bedroht, aber nicht verletzt. Die Polizei hatte zunächst von drei Verletzten gesprochen.

In Großbritannien gilt bereits seit längerem erhöhter Terroralarm. "Wir behandeln dies als einen terroristischen Zwischenfall", erklärte die Polizei zu der Messerattacke. Die Bevölkerung wurde zur Ruhe aufgerufen. "Die Bedrohung durch den Terrorismus bleibt weiterhin hoch, was bedeutet, dass ein terroristischer Angriff sehr wahrscheinlich ist", erklärte die Polizei.

Auf Twitter kursierte ein Video, das eine große Blutlache in einem U-Bahn-Eingang zeigte. In anderen mit Mobiltelefonen aufgenommenen Videos ist zu sehen wie der mit einem grauen Oberteil und einer braunen Hose bekleidete Mann mehrere Polizisten bedroht. Auf einem Twitter-Video ist ein Passant zu hören, der dem Täter zuruft: "Du bist kein Muslim, Kumpel" (engl: You ain't no Muslim, bruv") Viele Nutzer machten sich diesen Satz zu eigen, dies sei die Antwort der Londoner auf den Terror, schrieb etwa der "Independent".

Polizeimitteilung

Twitter

Tweets zu #YouAintNoMuslimBruv

Bericht BBC

Bericht Telegraph

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rentenniveau fällt ohne Reform auf 41,6 Prozent

Rentenniveau auf Talfahrt - tut sich nichts bei der gesetzlichen Rente, sinkt das Sicherungsniveau stark ab. Doch will man es halten, kostet das Milliarden.
Rentenniveau fällt ohne Reform auf 41,6 Prozent

Machtkampf um Spitzenkandidatur bei Linkspartei

Die Chefs der Bundestagsfraktion, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, bescheren der Linken einen Streit über die Spitzenkandidatur bei der nächsten Bundestagswahl. …
Machtkampf um Spitzenkandidatur bei Linkspartei

Regierungserklärung im Landtag: „Der Bauch ist voll, das Hirn nicht“

München – In einer Generaldebatte streitet der Landtag über die Ziele der nächsten Jahre. Seehofer verteidigt seine Flüchtlingspolitik energisch. Als die Opposition …
Regierungserklärung im Landtag: „Der Bauch ist voll, das Hirn nicht“

Draghi verteidigt vor Bundestag Nullzinspolitik

EZB-Präsident stellt sich harten Fragen der Bundestags-Abgeordneten. Denn die extrem niedrigen Zinsen stoßen vor allem in Deutschland auf Kritik. Der oberste Notenbanker …
Draghi verteidigt vor Bundestag Nullzinspolitik

Kommentare