+
Franz-Peter Tebartz-van Elst

Rehabilitiert im Vatikan

Das macht Skandal-Bischof Tebartz-van Elst heute

Rom/Limburg - Endlich ist ein Nachfolger für den zurückgetretenen Bischof gefunden. Tebartz-van Elst hat trotz seines skandalträchtigen Baus in Limburg eine neue Stelle gefunden.

Das Bistum Limburg hat einen neuen Bischof, aber was macht der frühere Amtsinhaber Franz-Peter Tebartz-van Elst? Er hat Anfang 2015 einen neuen Posten im Vatikan übernommen. Seitdem gehört er dem „Päpstlichen Rat für die Förderung der Neuevangelisierung“ an. Daran habe sich nichts geändert, bestätigte der Pressesaal des Vatikans am Freitag auf dpa-Anfrage. 

Das Gremium wurde 2010 vom damaligen Papst Benedikt XVI. ins Leben gerufen und kümmert sich um die Verkündung des Evangeliums in Ländern, in denen der Glaube zwar stark verwurzelt ist, aber die Unterstützung für die Kirche schwindet. An der Spitze steht der italienische Kurien-Erzbischof Rino Fisichella. Tebartz-van Elst wird als Delegat bezeichnet.

Nachfolger wird der bisherige Trierer Generalvikar Georg Bätzing

Es gibt insgesamt elf päpstliche Räte, sie alle gehören zur römischen Kurie, also zur Vatikan-Verwaltung. Die Räte unterstützen Papst Franziskus bei der Ausübung seines Amtes.

Tebartz-van Elst hatte im März 2014 seinen Posten verloren. Er stand wegen der Kostenexplosion beim Bau des neuen Bischofssitzes und seiner Amtsführung, die viele als autoritär empfanden, in der Kritik. Die neue Bischofsresidenz auf dem Domberg kostete rund 31 Millionen Euro - ein Vielfaches der ursprünglich geplanten Summe.

Der bisherige Trierer Generalvikar Georg Bätzing wird sein Nachfolger. Papst Franziskus hatte den 55-jährigen am Freitag ernannt, teilte der Vatikan mit. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

Wie lange wird die Regierungskrise in Italien nach dem Rücktritt Renzis dauern? Der Staatspräsident beginnt die Konsultationen mit den politischen Spitzen des Landes.
In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

München - Beate Zschäpe sagte am Donnerstag im NSU-Prozess zum Fall Peggy aus. Neue Erkenntnisse konnte sie aber nicht liefern. Wir waren vor Ort.
NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Aleppo (dpa) - Seit dem Beginn der Offensive syrischer Regierungstruppen auf die Großstadt Aleppo sind Aktivisten zufolge rund 500 Zivilisten ums Leben gekommen.
Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Assad weist Forderungen nach Waffenruhe in Aleppo zurück

Hamburg - Die USA hatten am Mittwoch gemeinsam mit fünf anderen Ländern die Konfliktparteien zu einem sofortigen Waffenstillstand aufgerufen, um humanitäre Hilfe zu den …
Assad weist Forderungen nach Waffenruhe in Aleppo zurück

Kommentare