Menschenleer: Eine Flugzeugtreppe auf dem Krisen-Flughafen Hahn. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
1 von 5
Menschenleer: Eine Flugzeugtreppe auf dem Krisen-Flughafen Hahn. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Eine Ryanair-Maschine rollt an Terminal und Tower des Flughafens Hahn vorbei. Foto: Thomas Frey/Archiv
2 von 5
Eine Ryanair-Maschine rollt an Terminal und Tower des Flughafens Hahn vorbei. Foto: Thomas Frey/Archiv
Trostlos: Menschenleerer Terminal des Flughafens Hahn. Foto: Thomas Frey/Archiv
3 von 5
Trostlos: Menschenleerer Terminal des Flughafens Hahn. Foto: Thomas Frey/Archiv
Der Verkauf des Flughafens Hahn an einen umstrittenen chinesischen Investordroht zu scheitern. Foto: Thomas Frey
4 von 5
Der Verkauf des Flughafens Hahn an einen umstrittenen chinesischen Investordroht zu scheitern. Foto: Thomas Frey
Ein Bild aus besseren Tagen: Eine Boeing 747 des chinesischen Frachtfliegers Yangtze River Express steht auf dem Flughafen Frankfurt/Hahn. Foto: Thomas Frey/Archiv
5 von 5
Ein Bild aus besseren Tagen: Eine Boeing 747 des chinesischen Frachtfliegers Yangtze River Express steht auf dem Flughafen Frankfurt/Hahn. Foto: Thomas Frey/Archiv

Mainzer Landtag debattiert in Sondersitzung über Hahn-Krise

Mainz (dpa) - Der rheinland-pfälzische Landtag kommt heute zu einer Sondersitzung zusammen, um über die Krise beim geplanten Verkauf des Flughafens Hahn zu diskutieren. Die Sitzung wurde von der CDU beantragt.

Der für den Verkauf zuständige Innenminister Roger Lewentz (SPD) hat angekündigt, es zeichne sich ein Abbruch des Verkaufs an das chinesische Unternehmen SYT ab. Ein Besuch von Staatssekretär Randolf Stich in Shanghai habe ergeben, dass SYT noch nicht einmal die Unterlagen für eine Genehmigung des Kaufs bei der zuständigen Behörde eingereicht habe.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Seit Wochen läuft eine Offensive der Regierung in der nordsyrischen Stadt Aleppo. Opfer der Kämpfe und Luftangriffe sind immer wieder Zivilisten. In den Rebellengebieten …
500 Zivilisten in Aleppo getötet

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Die Rebellen in der umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo haben den größten Teil ihres Gebietes verloren. Zehntausende Menschen sind auf der Flucht. Das Regime verlangt …
Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Istanbul - Im Ausnahmezustand kann Staatschef Erdogan per Dekret in der Türkei regieren, es ist sein wichtigstes Machtinstrument. Ministerpräsident Yildirim macht nun …
Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

In Berlin ist die Not besonders groß - aber auch im reichen Bayern wächst das Problem der Wohnungslosigkeit. Experten warnen: Die Krise hat ihren Höhepunkt noch nicht …
Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Kommentare