+
Merkur-Autor Alexander Weber.

De Maizières Wachpolizei-Pläne

Kommentar: Keine Billig-Polizei

München - Deutschland braucht mehr vollwertige Polizeistellen, denn bei der Qualifikation darf es keine Abstriche geben, meint Merkur-Autor Alexander Weber.

Abgesehen von einem Kapitalverbrechen verletzt kaum ein Delikt so tief das Lebensgefühl von Menschen wie ein Einbruch in ihre heimischen vier Wände. Dabei zählt oft weniger der materielle Schaden als der Einbruch in die Privatspähre und das mit ihr verbundene Gefühl der Sicherheit. Insofern kann gar nicht genug getan werden, um der wachsenden Zahl von Einbrüchen durch meist gut organisierte kriminelle Banden entgegenzutreten. Allerdings sollte die Politik genau überlegen, zu welchen Instrumenten sie greift. Die von Bundesinnenminister de Maiziere vorgeschlagene „Wachpolizei“ ist der falsche Weg.

Wer hier mit Billigpolizei anfängt, wo hört er dann auf?

Anders als die zivile Sicherheitswacht aus ehrenamtlichen Bürgern, die in vielen Dörfern und Städten Bayerns bereits wichtige Unterstützungsarbeit leistet, weichen De Maizieres „Sheriffs light“ die Institution „Polizeibeamter“ bedenklich auf. Wer mit Uniform und Waffen als Vertreter des staatlichen Gewaltmonopols auftritt, muss die dafür notwendige volle Ausbildung hinter sich haben. Bei der Qualifikation darf es keine Abstriche geben – wer hier mit der Billigpolizei anfängt, wo hört er dann auf?

Nein, wir brauchen mehr vollwertige Polizeistellen in Deutschland. Die mannigfaltig gestiegenen Herausforderungen für die Sicherheitskräfte – von der Terrorabwehr bis zu Grenzkontrollen, vom Schutz von Flüchtlingsheimen bis zur Bekämpfung von Einbruchsbanden – erfordern mehr Investitionen. Sage niemand, dass dafür kein Geld im übervollen Staatssäckel übrig sei.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italiens Präsident empfängt Außenminister Gentiloni

Die Lösung der Regierungskrise in Italien scheint zum Greifen nah: Der Staatspräsident trifft am Mittag den bisherigen Außenminister Gentiloni. Wird er der neue …
Italiens Präsident empfängt Außenminister Gentiloni

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Zahlreiche Tote und mehr als Hundert Verletzte - zwei schwere Anschläge erschüttern Istanbul. Ziel war offenbar die Polizei. Wer hinter der Tat steckt, bleibt weiter …
Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Istanbul: Mindestens 29 Tote und viele Verletzte

Zahlreiche Tote und mehr als Hundert Verletzte - zwei schwere Anschläge erschüttern Istanbul. Ziel war offenbar die Polizei. Wer hinter der Tat steckt, bleibt weiter …
Istanbul: Mindestens 29 Tote und viele Verletzte

Mauteinnahme-Prognose: Rechnungshof skeptisch

Berlin (dpa) - Der Bundesrechnungshof ist skeptisch, ob die geplante Pkw-Maut die von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) erhofften Einnahmen tatsächlich bringen …
Mauteinnahme-Prognose: Rechnungshof skeptisch

Kommentare