+
Soldaten der französischen Armee bei der Ankunft in Senegal

Kriminalbeamte warnen

Mali-Einsatz erhöht Anschlagrisiko

Berlin - Kriminalbeamte warnen nun doch davor, dass die Beteiligung der Bundeswehr am Mali-Einsatz die Gefahr von Anschlägen hierzulande erhöht. Das Innenministerium hatte dies zuvor geleugnet.

Die Beteiligung der Bundeswehr am Mali-Einsatz erhöht aus Sicht des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) die Gefahr islamistischer Anschläge. „Ähnlich als 2006 die Bundeswehr erstmalig die internationale Schutztruppe ISAF in Afghanistan befehligte, wird der Einsatz der Bundeswehr in Mali die islamistischen Kräfte in der Bundesrepublik Deutschland auf den Plan rufen und die Wahrscheinlichkeit eines islamistischen Anschlags auf deutschem Boden oder gegen deutsche Einrichtungen im Ausland erhöhen“, warnte der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz.

„Der Terrorgefahr gilt es professionell zu begegnen.“ Die Sicherheitsbehörden müssten mit entsprechenden rechtlichen Möglichkeiten, wirksamen technischen Möglichkeiten, speziell geschultem Fachpersonal und ausreichend finanziellen Mitteln ausgestattet werden, sagte Schulz in einer Mitteilung.

Innenministerium leugnet erhöhte Terrorgefahr in Deutschland

Dagegen hatte das Bundesinnenministerium am Dienstag auf dpa-Anfrage erklärt, die Unterstützung für den Militäreinsatz in Mali bringe Deutschland nicht in erhöhte Terrorgefahr. Aktuell gebe es keine Erkenntnisse oder Hinweise, die auf eine konkrete Gefährdung deutscher Interessen durch die Militärintervention in dem afrikanischen Staat hindeuten, sagte ein Ministeriumssprecher.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wies in der Chemnitzer „Freien Presse“ (Mittwoch) darauf hin, dass eine Vielzahl von Salafisten aus Deutschland nach Ägypten ausgereist sei, „möglicherweise einige auch weiter in Richtung Mali“. Die Sicherheitsbehörden wüssten, dass sie an der Produktion von Drohvideos beteiligt seien, die im Internet verbreitet werden. Die deutschen Sicherheitsbehörden beobachteten, wie sich die Bedrohung entwickele.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit diskutierten die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Brüssel - Ein weiterer Verdächtiger der Anschläge von Paris wird nach Frankreich überstellt. Belgien stellt jedoch Bedingungen.
Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Die Parlamente der EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission nicht an der Entscheidung über das ausgehandelte Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) beteiligt …
Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

München - Es hätte die große Stunde des Boris Johnson werden können. Hätte. Denn Londons Ex-Bürgermeister will sich nicht zum Nachfolger David Camerons wählen lassen. …
Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

Kommentare