+
Soldaten der französischen Armee bei der Ankunft in Senegal

Kriminalbeamte warnen

Mali-Einsatz erhöht Anschlagrisiko

Berlin - Kriminalbeamte warnen nun doch davor, dass die Beteiligung der Bundeswehr am Mali-Einsatz die Gefahr von Anschlägen hierzulande erhöht. Das Innenministerium hatte dies zuvor geleugnet.

Die Beteiligung der Bundeswehr am Mali-Einsatz erhöht aus Sicht des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) die Gefahr islamistischer Anschläge. „Ähnlich als 2006 die Bundeswehr erstmalig die internationale Schutztruppe ISAF in Afghanistan befehligte, wird der Einsatz der Bundeswehr in Mali die islamistischen Kräfte in der Bundesrepublik Deutschland auf den Plan rufen und die Wahrscheinlichkeit eines islamistischen Anschlags auf deutschem Boden oder gegen deutsche Einrichtungen im Ausland erhöhen“, warnte der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz.

„Der Terrorgefahr gilt es professionell zu begegnen.“ Die Sicherheitsbehörden müssten mit entsprechenden rechtlichen Möglichkeiten, wirksamen technischen Möglichkeiten, speziell geschultem Fachpersonal und ausreichend finanziellen Mitteln ausgestattet werden, sagte Schulz in einer Mitteilung.

Innenministerium leugnet erhöhte Terrorgefahr in Deutschland

Dagegen hatte das Bundesinnenministerium am Dienstag auf dpa-Anfrage erklärt, die Unterstützung für den Militäreinsatz in Mali bringe Deutschland nicht in erhöhte Terrorgefahr. Aktuell gebe es keine Erkenntnisse oder Hinweise, die auf eine konkrete Gefährdung deutscher Interessen durch die Militärintervention in dem afrikanischen Staat hindeuten, sagte ein Ministeriumssprecher.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wies in der Chemnitzer „Freien Presse“ (Mittwoch) darauf hin, dass eine Vielzahl von Salafisten aus Deutschland nach Ägypten ausgereist sei, „möglicherweise einige auch weiter in Richtung Mali“. Die Sicherheitsbehörden wüssten, dass sie an der Produktion von Drohvideos beteiligt seien, die im Internet verbreitet werden. Die deutschen Sicherheitsbehörden beobachteten, wie sich die Bedrohung entwickele.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrische Staatsmedien: Dutzende fliehen aus umkämpftem Aleppo

Damaskus (dpa) - Über die Lage in der von syrischen Regierungstruppen belagerten Stadt Aleppo gibt es widersprüchliche Angaben.
Syrische Staatsmedien: Dutzende fliehen aus umkämpftem Aleppo

Pro-Erdogan-Demo: Konfliktpotenzial ist immens

München - Die Türken haben nicht das Recht eine innenpolitische türkische Auseinandersetzung auf deutschem Boden mit Gewalt auszutragen. Kommentar zur Erdogan-Demo.
Pro-Erdogan-Demo: Konfliktpotenzial ist immens

Länder machen bei Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen Tempo

Die Länder wollen bei der Neugestaltung ihrer Finanzbeziehungen zum Bund nicht länger warten. Es geht um einen Ausgleich zwischen reichen und armen Ländern sowie die …
Länder machen bei Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen Tempo

Belgische Polizei nimmt Terror-Verdächtige fest

Auch Belgien scheint weiter im Visier von Terroristen zu stehen. In Deutschlands Nachbarland gilt derzeit die zweithöchste Terror-Alarmstufe. Fahnder nehmen jetzt zwei …
Belgische Polizei nimmt Terror-Verdächtige fest

Kommentare