+
Do-it-yourself-Panzer: Die hartnäckigen kurdischen Kämpfer, die den IS aus Kobane vertrieben haben, kurven in einem selbstgebauten gepanzerten Vehikel durch die befreite Stadt. Foto: Sedat Suna

Marine Le Pen läge bei Präsidentenwahl deutlich vorn

Paris (dpa) - Die Chefin der französischen rechtsextremen Partei Front National (FN), Marine Le Pen, läge einer Umfrage zufolge klar vorn, wenn am Sonntag ein neuer Präsident gewählt werden würde.

Marine Le Pen käme auf 29 bis 31 Prozent und würde damit alle Rivalen deutlich überflügeln, zeigt eine Befragung durch das Ifop-Institut für die Zeitschrift "Marianne". Der frühere Staatspräsident Nicolas Sarkozy, Regierungschef Manuel Valls und der ehemalige Ministerpräsident Alain Juppé erreichten dieser Umfrage zufolge jeweils etwa 23 Prozent.

Staatschef François Hollande könnte mit 21 Prozent rechnen. In der Stichwahl würde Marine Le Pen demnach aber klar geschlagen werden, ganz gleich, wer ihr Gegner sein würde.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spaniens Sozialistenchef Sánchez zurückgetreten

Madrid (dpa) - Der Chef der spanischen Sozialisten (PSOE), Pedro Sánchez, ist zurückgetreten. Hintergrund ist ein innerparteilicher Streit, ob die Sozialisten eine …
Spaniens Sozialistenchef Sánchez zurückgetreten

Kutschaty dringt auf Gesetz gegen Abzocke auf Kaffeefahrten

Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) dringt auf ein Gesetz gegen Abzocke bei Kaffeefahrten. Trotz einer Ankündigung sei die …
Kutschaty dringt auf Gesetz gegen Abzocke auf Kaffeefahrten

Papst Franziskus: Niemals Orthodoxe bekehren

Schwieriges Pflaster für Franziskus im Kaukasus: Nach vereinzelten Protesten bei seiner Ankunft in Tiflis sagte am Samstag die orthodoxe Kirchenführung Georgiens die …
Papst Franziskus: Niemals Orthodoxe bekehren

Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"

Sachsen gilt als Hochburg von Rechtsextremisten, nirgendwo ist Pegida stärker. Zu den Einheitsfeiern in Dresden fordert die Kanzlerin, sich Rechten entgegenzustellen, …
Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"

Kommentare