+
Elftherois Synadinos.

Wegen rassistischer Äußerung

Im Video: Schulz schmeißt Griechen-Politiker aus EU-Parlament

Straßburg - Martin Schulz, Präsident des EU-Parlaments, hat hart durchgegriffen. Ihm wurde es zu viel und er schmiss den griechischen Abgeordneten Eleftherios Synadinos aus dem Saal.

Elftherois Synadinos.

Wegen rassistischer Äußerungen hat der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz, einen griechischen Abgeordneten aus der Sitzung des Plenums geworfen. Der fraktionslose Eleftherios Synadinos hatte während der Debatte über den EU-Türkei-Gipfel am Mittwoch den „Türken“ als „Barbaren“ und „Dreckskerl“ beschimpft. „Der einzige effektive Weg, mit dem Türken umzugehen, ist mit der Faust und mit Entschlossenheit“, sagte Synadinos, der der rechtsextremistischen und ausländerfeindlichen griechischen Partei „Goldene Morgenröte“ angehört.

Das Parlament müsse darauf mit einer grundsätzlichen Entscheidung reagieren, sagte Schulz. Er befürchte nämlich, dass mit solchen Äußerungen systematisch versucht werde, den Rassismus im Parlament salonfähig zu machen. „Mit mir nicht“, so Schulz. Nur einzelne Abgeordnete protestierten gegen den Ausschluss, die meisten applaudierten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell Trump vs. Clinton: "Totaler Irrsinn, ihn auf die Welt loszulassen"

Hempstead - Das erste TV-Duell zwischen Trump und Clinton ist vorbei. Die Reaktionen sind eindeutig: Clinton trumpfte auf, Trump machte kein gutes Bild. Die ersten …
TV-Duell Trump vs. Clinton: "Totaler Irrsinn, ihn auf die Welt loszulassen"

Friedensvertrag in Kolumbien unterzeichnet

Cartagena - In Kolumbien legen Regierung und Farc-Rebellen den ältesten Konflikt Lateinamerikas bei. Die Welt bejubelt den Friedensschluss. Doch die Kolumbianer müssen …
Friedensvertrag in Kolumbien unterzeichnet

1. TV-Duell: Unser US-Korrespondent macht den Check

Hempstead - In der Nacht von Montag auf Dienstag sind sich Trump und Clinton im ersten TV-Duell begegnet. Unser US-Korrespondent Friedemann Diederichs macht einen …
1. TV-Duell: Unser US-Korrespondent macht den Check

Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

Ungarns Kurs in der Flüchtlingskrise steht seit Monaten in der Kritik. Nun erhebt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International schwere Vorwürfe.
Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

Kommentare