+
Genesungswünsche an einem Wahlplakat von Henriette Reker.

Sohn ist bei ihr

Medienberichte: Kölner OB Reker aus Koma erwacht

München - Kölns neue Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die am Samstag nach der Wahl niedergestochen und schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, ist anscheinend aus dem Koma erwacht.

Die bei einer Messerattacke schwer verletzte neue Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker ist am Montag nach Informationen der Zeitung „Express“ aus dem „Narkose-Schlaf“ erwacht. Ihr Ehemann sei bei ihr auf der Intensivstation der Uniklinik, berichtete die Zeitung am Abend online ohne Quellenangaben. Die 58-Jährige war am Samstag in Köln von einem 44-Jährigen aus wohl fremdenfeindlichen Motiven mit einem Messer niedergestochen worden.

Ein Sprecher der Uniklinik Köln wollte den Bericht „weder bestätigen noch dementieren“ und verwies auf die früheren Angaben zum Gesundheitszustand Rekers. Ein Sprecher Rekers hatte am Wahlabend gesagt, die Ärzte wollten eine allmähliche Aufwachphase aus dem künstlichen Koma einleiten. Bis auf weiteres werde die Klinik keine Angaben zum Gesundheitszustand Rekers machen, sagte der Sprecher am Montagabend weiter.

Am Sonntag hatte die Klinik mitgeteilt, dass sich Rekers Gesundheitszustand seit einer Notoperation vom Samstag „in Anbetracht der Schwere der Verletzung (...) positiv entwickelt“. Die Politikerin müsse jedoch weiterhin in stationärer Behandlung im Krankenhaus bleiben. „Der Heilungsverlauf nimmt bei einer Verletzung dieser Art üblicherweise eine gewisse Zeit in Anspruch“, hieß es in der knappen Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan kündigt Rücknahme aller Klagen wegen Beleidigung an

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Erdogan kündigt Rücknahme aller Klagen wegen Beleidigung an

Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

München – Nach dem Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Hauptstadtpresse fordert  Bayerns CSU-Fraktionschef Kreuzer schärfere Grenzkontrollen.
Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

Der Putschversuch in der Türkei belastet auch das Klima unter den in Deutschland lebenden Türken. Erdogan-Anhänger planen eine Großkundgebung in Köln. Zudem sorgen …
30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

CSU unterstellt Merkel indirekt "Blauäugigkeit"

"Wir schaffen das" - an diesem Credo der Kanzlerin zur Bewältigung der Flüchtlingskrise reibt sich die CSU seit Monaten. Und Merkel hält daran fest. Streit ohne Ende?
CSU unterstellt Merkel indirekt "Blauäugigkeit"

Kommentare