Dimitri Medwedew
+
Der russische Ministerpräsident Dimitri Medwedew hält die europäische Flüchtlingspolitik für einen großen Fehler.

"Ich empfinde einfach Mitleid mit Europa"

Medwedew: Flüchtlingspolitik der EU „kolossaler Fehler“

Moskau - Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hat die Flüchtlingspolitik der EU als „kolossalen Fehler“ bezeichnet, der die europäische Identität bedrohe und rechten Parteien nutze.

„Mir scheint, dass die Europäische Union zur Geisel ihrer unausgewogenen Migrationspolitik geworden ist“, sagte er dem US-Magazin „Time“ in einem Interview, dessen Wortlaut die Regierung in Moskau am Montag veröffentlichte. „Um ganz offen und ehrlich zu sein: Ich empfinde einfach Mitleid mit Europa“, sagte Medwedew demnach.

Die Flüchtlingskrise biete rechten Parteien die Möglichkeit, daraus Nutzen zu ziehen. „Nicht, weil die Menschen von der rechten Ideologie erfasst wurden, sondern weil sie sehr einfach denken: Wenn eine Million kostenlose Arbeitskräfte gekommen ist, wird ein Teil von ihnen auf den Arbeitsmarkt kommen, so dass wir unsere Arbeit verlieren, weil diese Arbeitskräfte billiger sind“, sagte Medwedew.

Der Regierungschef wies Vorwürfe zurück, Russland wolle mit der Flüchtlingskrise Stimmung gegen Europa machen. „Wir können nicht und haben auch nicht vor, aus den Anti-Migranten-Stimmungen Profit zu schlagen. Wir sprechen einfach offen davon, wo hier eine Gefahr steckt“, sagte Medwedew.

dpa

Lesen Sie dazu auch:

Kalter Krieg in München: Die Bilanz der Sicherheitskonferenz 2016

SiKo in München: Das bedeutet Medwedews "Kalter Krieg"

Der News-Ticker zur Sicherheitskonferenz 2016 in München zum Nachlesen

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pro-Erdogan-Demo: Polizei stockt Zahl der Einsatzkräfte auf

Köln - Bis zu 30 000 Erdogan-Demonstranten, dazu ein Marsch von Rechten durch die Innenstadt - es wird kein ganz ruhiger Sonntag in Köln. Gestritten wird noch um eine …
Pro-Erdogan-Demo: Polizei stockt Zahl der Einsatzkräfte auf

Türkei entschlüsselte angeblich Nachrichten von Gülen-Anhängern

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Türkei entschlüsselte angeblich Nachrichten von Gülen-Anhängern

US-Wahl: Donald Trump und Hillary Clinton im Check

München - Wofür stehen die beiden Kandidaten Donald Trump und Hillary Clinton eigentlich, welche Agenda verfolgen sie? Die tz macht den Kandidatencheck.
US-Wahl: Donald Trump und Hillary Clinton im Check

Anschlag geplant: Mann in Belgien festgenommen

Brüssel - Auch Belgien scheint weiter im Visier von Terroristen zu stehen. Nach mehreren Razzien sitzt ein 33-Jähriger in Haft. Die Vorwürfe gegen ihn wiegen schwer.
Anschlag geplant: Mann in Belgien festgenommen

Kommentare