Eine ältere Frau sucht in Mülleimern nach Pfandflaschen. Foto: Martin Schutt/Archiv
1 von 6
Eine ältere Frau sucht in Mülleimern nach Pfandflaschen. Foto: Martin Schutt/Archiv
Der Anteil armutsgefährdeter Rentner ist im Osten etwas niedriger als im Westen. Foto: Peter Steffen/Archiv
2 von 6
Der Anteil armutsgefährdeter Rentner ist im Osten etwas niedriger als im Westen. Foto: Peter Steffen/Archiv
Im früheren Bundesgebiet nimmt das Armutsrisiko der Rentner seit 2006 Jahr für Jahr zu. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
3 von 6
Im früheren Bundesgebiet nimmt das Armutsrisiko der Rentner seit 2006 Jahr für Jahr zu. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv
4 von 6
Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv
Ein alter Mann schleppt sich mit gesammelten Pfandflaschen ab. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
5 von 6
Ein alter Mann schleppt sich mit gesammelten Pfandflaschen ab. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
Im reichen Deutschland sind Millionen Menschen von Armut bedroht. Foto: Patrick Pleul/Illustration
6 von 6
Im reichen Deutschland sind Millionen Menschen von Armut bedroht. Foto: Patrick Pleul/Illustration

Armut trifft immer mehr ältere Menschen

Wiesbaden (dpa) - Armut trifft immer mehr ältere Menschen in Deutschland. Das Armutsrisiko der über 65-Jährigen steigt stärker als im Bevölkerungsdurchschnitt und hat den höchsten Stand seit Einführung der Statistik 2005 erreicht.

Unter den Rentnern im Westen ist der Anteil armutsgefährdeter Menschen bereits etwas höher als in der gesamten Bevölkerung, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

Fast jeder siebte Ältere (14,8 Prozent) war 2013 in den alten Bundesländern von Armut bedroht - das waren 0,4 Prozentpunkte mehr als im Bevölkerungsdurchschnitt. In den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin) gilt zwar nur jeder achte Rentner (12,5 Prozent) als armutsgefährdet. Deutlich höher ist jedoch das Risiko der Gesamtbevölkerung im Osten: Fast jeder Fünfte (19,8 Prozent) lebt an der Armutsschwelle.

Damit ist in ganz Deutschland mehr als jeder Sechste (15,5 Prozent) von Armut bedroht - 1,5 Prozentpunkte mehr als 2006 und 0,5 Punkte mehr als 2011. Armutsgefährdet ist nach der EU-Definition, wer von weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung seines Landes lebt. Dies sind nach der Haushaltsbefragung Mikrozensus 2013 für einen Alleinlebenden 892 Euro im Monat.

Im Vergleich zu 2011 beträgt das Plus der armutsgefährdeten Rentner in West und Ost jeweils 1,1 Prozentpunkte. Im Westen steigt die Quote seit 2006 (11,0 Prozent) von Jahr zu Jahr; im Osten (2006: 8,3 Prozent) gilt dies mit einer Ausnahme.

"Besonders im Osten werden wir in den kommenden Jahren eine Welle von Altersarmut erleben", mahnt der AWO-Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler. Schon bald gingen Menschen in Rente, deren Erwerbsbiografien durch die Wiedervereinigung stark zerrüttet worden seien. Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher, mahnte: "Das Problem ist akut wie nie und darf nicht mehr wegdiskutiert werden."

Im Saarland (19,2 Prozent), Rheinland-Pfalz (17,8 Prozent) und Bayern (17,0 Prozent) ist das Armutsrisiko für Menschen ab 65 Jahren laut Statistik am höchsten. Am geringsten ist es in Berlin (11,0 Prozent), in Sachsen (11,5 Prozent) und Hamburg ( 11,7 Prozent).

Pressemitteilung Statistisches Bundesamt

AWO-Pressemitteilung

Pressemitteilung VdK

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Shimon Peres tot, Bilder aus dem Leben des Friedensnobelpreisträgers

Shimon Peres tot, Bilder aus dem Leben des Friedensnobelpreisträgers

Clinton hochzufrieden nach TV-Debatte

Nach dem ersten TV-Duell zwischen den US-Präsidentschaftskandidaten gibt sich Clinton als Siegerin, die gegen Trump bei den Fakten punkten konnte. Ihr Kontrahent sagt, …
Clinton hochzufrieden nach TV-Debatte

Anschläge in Dresden: Bekennerschreiben aufgetaucht

Dresden - Wenige Tage vor den Einheitsfeiern in Dresden explodieren zwei Sprengsätze. Nach den Tätern wird mit Hochdruck gesucht. Im Internet ist nun eine Erklärung …
Anschläge in Dresden: Bekennerschreiben aufgetaucht

Stoiber wird 75: „Große Koalitionen dürfen nicht zur Dauerlösung werden“

München - Am heutigen Mittwoch wird Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) 75 Jahre alt. Im Interview spricht er über seine aktive Zeit, Flüchtlingsobergrenzen - und …
Stoiber wird 75: „Große Koalitionen dürfen nicht zur Dauerlösung werden“

Kommentare