+
Melaina Trump ist gebürtige Slowenin.

Donald Trumps Frau wehrt sich gegen Vorwürfe

Melania Trump: War ihre Arbeit als Model illegal?

Washington - Donald Trumps Ehefrau Melania wird vorgeworfen, in den Neunzigerjahren illegal als Model in den USA gearbeitet zu haben. Der Beweis sollen Nacktfotos sein.

Melania Trump, die Ehefrau des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, ist erneut ins Gerede geraten: Die gebürtige Slowenin setzte sich am Donnerstag gegen den Verdacht zur Wehr, sie habe womöglich in den neunziger Jahren illegal in den USA gearbeitet. "Um die Sache klarzustellen: Ich habe mich zu jedem Zeitpunkt vollumfänglich an die Einwanderungsbestimmungen dieses Landes gehalten. Punkt", erklärte das frühere Fotomodel.

Die Frau des Immobilienmoguls beklagte sich darüber, dass viele Fehlinformationen "hinsichtlich meines Aufenthaltsstatus im Jahr 1996" kursierten. Die Website "Politico" hatte die Frage aufgeworfen, ob Melania Trump zu Beginn ihrer Tätigkeit als Model in den USA die erforderliche Arbeitserlaubnis gehabt habe. Der Bericht zielte allerdings auf das Jahr 1995 und nicht 1996 ab.

Nacktfotos als Beweis?

"Politico" verwies auf vor einigen Tagen vom Boulevardblatt "New York Post" veröffentlichte Nacktfotos der potenziellen künftigen First Lady, die mutmaßlich 1995 in den USA aufgenommen worden sein sollen. In Reaktion auf das Statement von Melania Trump schrieb "Politico" später, die Milliardärsgattin umschiffe damit "in auffälliger Weise" die diversen Berichte und Bilder, die darauf hinwiesen, dass sie sich bereits 1995 in den USA aufgehalten und als Model gearbeitet habe.

Die Website zitierte slowenische Biografen Melania Trumps mit der Aussage, sie sei schon 1995 in die Vereinigten Staaten gereist, um dort als Model zu arbeiten. Diese damalige Arbeit sei nach Angaben der slowenischen Journalisten "formal" illegal gewesen.

"Politico" führte auch eigene frühere Aussagen Melania Trumps an, sie sei anfänglich alle paar Monate nach Europa zurückgereist, um ihr US-Visum zu erneuern. Diese Kurzzeit-Visa hätten aber nicht zur Arbeit in den USA berechtigt, schreibt die Website.

Donald Trump attackiert illegal im Land lebende Immigranten

Ihr Ehemann fährt im Wahlkampf heftige Attacken gegen illegal im Land lebende Immigranten. Er tritt dafür ein, die elf Millionen Einwanderer ohne Papiere auszuweisen.

Melania Trump nahm im Jahr 2006, ein Jahr nach ihrer Heirat mit Donald Trump, die US-Staatsbürgerschaft an. Der Wirbel um ihren früheren Aufenthaltsstatus ist bereits das dritte Mal innerhalb weniger Wochen, dass die 46-Jährige für Negativschlagzeilen gesorgt. So stellte sich heraus, dass ihre Rede Mitte Juli beim Parteitag der Republikaner stellenweise von der First Lady Michelle Obama abgekupfert war.

Wenig später wurde ihre Website geschlossen, vermutlich wegen falscher Angaben zu ihrem Lebenslauf. Auf der Website hatte es unter anderem geheißen, Melania Trump habe ein Diplom in Design und Architektur der Universität von Ljubljana. Laut Medienberichten hat sie aber gar keinen Abschluss gemacht.

Alle Entwicklungen rund um die US-Wahlen 2016 erfahren Sie in unserem News-Blog.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maduro verurteilt Mercosur-Rauswurf als illegalen Akt

Die sozialistische Regierung in Caracas ignoriert Menschenrechts- und Handelsregeln des Wirtschaftsbündnisses Mercosur. Das meinen konservativ regierte Mitgliedstaaten - …
Maduro verurteilt Mercosur-Rauswurf als illegalen Akt

US-Grüne ziehen Antrag auf Neuauszählung zurück

Washington (dpa) - Die Stimmenverteilung bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 wird im Bundesstaat Pennsylvania nicht noch einmal überprüft. Die bei der Wahl chancenlosen …
US-Grüne ziehen Antrag auf Neuauszählung zurück

AfD-Vize Gauland rät von Parteinahme für Le Pen ab

Berlin (dpa) Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland warnt seine Partei, einseitig für die französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen von der …
AfD-Vize Gauland rät von Parteinahme für Le Pen ab

Österreich wählt neuen Präsidenten

EU-Kritiker oder Europafreund, Rechtspopulist oder ehemaliger Grünen-Chef: Im dritten Anlauf soll Österreich ein neues Staatsoberhaupt bekommen. Das Ergebnis stellt …
Österreich wählt neuen Präsidenten

Kommentare