+
Auf die Separatisten in der Ostukraine muss der Kreml mäßigend einwirken, fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Ukraine

Merkel beklagt mangelnde Kooperation des Kreml

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel wirft dem Kreml und den prorussischen Separatisten weiter mangelnde Kooperation bei der Aufklärung des Flugzeugabsturzes und Befriedung der Lage in der Ukraine vor.

Es gebe nach wie vor Probleme bei der Bergung der Opfer sowie dem ungehinderten Zugang internationaler Experten zur Absturzstelle. Der Kreml  zeige wenig Interesse an umfassender Aufklärung, erklärte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin für die Kanzlerin, die derzeit im Urlaub ist. Russland wirke auch nicht ausreichend mäßigend auf die bewaffneten prorussischen Gruppen ein.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geiseldrama in Armenien geht weiter: Vier neue Geiseln

Eriwan - Vor zehn Tagen besetzten Regierungsgegner in Armenien ein Polizeigebäude und nahmen Geiseln. Nun haben sie vier Ärzte, die sie behandeln wollten, in ihre Gewalt …
Geiseldrama in Armenien geht weiter: Vier neue Geiseln

AfD-Vize Gauland will Asylrecht für Muslime aussetzen

Berlin - Im Grundgesetz heißt es, politisch Verfolgte genießen Asyl. Für Muslime soll das nach dem Willen von AfD-Vize Gauland vorerst nicht mehr gelten. Damit steht er …
AfD-Vize Gauland will Asylrecht für Muslime aussetzen

Mindestens 56 Tote bei IS-Vergeltungsanschlag auf Kurden

Kurdische Einheiten gelten als die effizientesten Kämpfer gegen die Terrormiliz IS. Deshalb gehören sie zu den Zielen der Extremisten. Nun holte der IS zum …
Mindestens 56 Tote bei IS-Vergeltungsanschlag auf Kurden

Ansbach-Attentäter fremdgesteuert: Wer befahl das Zünden der Bombe?

Ansbach/Gmund - Nach dem Bombenanschlag in Ansbach haben die Ermittler Hinweise darauf entdeckt, dass der Attentäter von einer unbekannten Person in einem Chat direkt …
Ansbach-Attentäter fremdgesteuert: Wer befahl das Zünden der Bombe?

Kommentare