+
Kurdischer Peshmerga-Kämpfer im Irak.

Klare Worte bei Wahlveranstaltung

Merkel: Keine Militäreinsätze im Irak

Grimma - Deutschland wird nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel keine Soldaten zu Militäreinsätzen in den Irak schicken.

Das unterstrich die CDU-Vorsitzende am Donnerstag bei einem Auftritt im sächsischen Landtagswahlkampf in Grimma. Allerdings wird in der Bundesregierung die Entsendung von Militärausbildern erwogen. Mit Blick auf die Krise in der Ostukraine fügte Merkel hinzu: „Wir werden keine Soldaten schicken, um die Konflikte in der Ukraine zu lösen.“ Die Bundesregierung werde der Diplomatie eine Chance geben.

Der CDU-geführten sächsischen Landesregierung stellte sie vor rund 2000 Zuhörern ein gutes Zeugnis aus. Sachsen lebe nicht auf Pump. Deshalb mache die Landesregierung eine zukunftsfreundliche Politik. Der Erfolgskurs, der hier in 25 Jahren gelegt wurde, dürfe nicht aufs Spiel gesetzt werden.

In Sachsen wird am 31. August ein neuer Landtag gewählt.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gentiloni zum neuen Regierungschef Italiens ernannt

Rom - Italiens bisheriger Außenminister Paolo Gentiloni ist zum neuen Ministerpräsidenten des Landes ernannt worden. Er steht für einen anderen Stil als sein Vorgänger …
Gentiloni zum neuen Regierungschef Italiens ernannt

Aktivisten: IS hat syrisches Palmyra wieder erobert

Palmyra - Nach einer erneuten Attacke auf das historische Palmyra ist die Terrormiliz IS Menschenrechtlern zufolge erneut in die syrische Oasenstadt eingefallen.
Aktivisten: IS hat syrisches Palmyra wieder erobert

Über 20 Tote bei Anschlag auf koptische Christen

Kairo - Bei einer Anschlag nahe der Kathedrale von Kairo sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Weitere 35 Menschen wurden demnach verletzt.
Über 20 Tote bei Anschlag auf koptische Christen

Doppelanschlag in Istanbul: Mindestens 38 Tote und viele Verletzte

Istanbul - Zahlreiche Tote und mehr als 150 Verletzte - zwei schwere Anschläge erschüttern Istanbul. Ziel war offenbar die Polizei. Wer hinter der Tat steckt, bleibt …
Doppelanschlag in Istanbul: Mindestens 38 Tote und viele Verletzte

Kommentare