Irak
+
Kurdischer Peshmerga-Kämpfer im Irak.

Klare Worte bei Wahlveranstaltung

Merkel: Keine Militäreinsätze im Irak

Grimma - Deutschland wird nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel keine Soldaten zu Militäreinsätzen in den Irak schicken.

Das unterstrich die CDU-Vorsitzende am Donnerstag bei einem Auftritt im sächsischen Landtagswahlkampf in Grimma. Allerdings wird in der Bundesregierung die Entsendung von Militärausbildern erwogen. Mit Blick auf die Krise in der Ostukraine fügte Merkel hinzu: „Wir werden keine Soldaten schicken, um die Konflikte in der Ukraine zu lösen.“ Die Bundesregierung werde der Diplomatie eine Chance geben.

Der CDU-geführten sächsischen Landesregierung stellte sie vor rund 2000 Zuhörern ein gutes Zeugnis aus. Sachsen lebe nicht auf Pump. Deshalb mache die Landesregierung eine zukunftsfreundliche Politik. Der Erfolgskurs, der hier in 25 Jahren gelegt wurde, dürfe nicht aufs Spiel gesetzt werden.

In Sachsen wird am 31. August ein neuer Landtag gewählt.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha hat begonnen

Bagdad - In seiner Hochburg Falludscha im Irak gerät die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unter Druck. Sie schlägt an anderer Stelle zu.
Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha hat begonnen

Lieberman im Parlament als Verteidigungsminister vereidigt

Einem Hamas-Führer drohte er mit dem Tod binnen 48 Stunden nach seiner Ernennung. Rechtsaußen Lieberman hat die letzte Hürde auf dem Weg zu seinem Traumjob genommen. …
Lieberman im Parlament als Verteidigungsminister vereidigt

Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Rom - Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien steigt auf Vorjahresniveau. Binnen weniger Tage sind wohl mehrere Hundert Menschen ertrunken, zwei …
Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Die Friedensgespräche um Syrien hängen bereits seit Wochen am seidenen Faden. Nun erleben sie einen weiteren Rückschlag.
Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Kommentare