Nationalen IT-Gipfel
+
Angela Merkel beim Nationalen IT-Gipfel.

"Ist mir doch jetzt entfallen"

Merkel im Neuland: Aussetzer bei IT-Gipfel

Hamburg - Vor Publikum eine Rede halten und dann plötzlich ein Blackout? Für viele eine Horrorvorstellung. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist genau das am Montag passiert.

Eigentlich lief alles wie geschmiert beim 8. Nationalen IT-Gipfel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, der am Montag in Hamburg abgehalten wurde. Seit 9 Uhr morgens galoppierten die Teilnehmer der Konferenz, darunter hochrangige Regierungsvertreter und rund 800 Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft, durch das straffe Tagesprogramm zum Thema "Arbeiten und Leben im digitalen Wandel".

Am Vormittag sprach unter anderem der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom AG, Timotheus Höttges, über seine Ideen, wie ein Land in der digitalen Ökonomie wettbewerbsfähig bleiben kann. Unmittelbar nach dem Mittagsbuffet dann auf der Tagesordnung: eine Rede der Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Sie beginnt souverän und spricht darüber, dass nichts klappen würde, wenn Daten nicht transportiert werden. Daher sei es gut, dass es eine Netzallianz gebe und dass es das Kursbuch "Netzausbau" gebe. Noch eine dritte Sache findet Angela Merkel gut. Allerdings kann sie das den Zuschauern nicht so ganz begreiflich machen, denn: Hier gerät die Bundeskanzlerin ins Straucheln.

"Es ist gut, dass wir in einer vernünftigen Mischung, wie Herr Höttges eben sagte, der drei F's - von Frequenzen, von Forderung und... was war das Dritte? Ist mir doch jetzt entfallen... Herr Höttges?", die Kanzlerin kneift die Augen zusammen und schaut hilfesuchend ins Publikum zu Herrn Höttges, dem Vorstandsvorsitzenden der Telekom. Als von ihm keine Antwort kommt, winkt Merkel mit einem breiten Grinsen und einem Augenzwinkern ab: "Weiß er selber nicht mehr". So viel Keckheit hatten die Besucher des IT-Gipfels wohl nicht erwartet - derart überrascht bricht das Publikum in lautes Gelächter aus.

Kurz darauf fällt Angela Merkel der fehlende Begriff, das dritte "F", dann doch noch ein: "Festnetz!", ruft sie heraus und hebt dabei den Finger wie Wickie der kleine Wikinger, wenn er eine besonders gute Idee hat. Erneut lautes Gelächter im Publikum und Applaus für die Kanzlerin. War doch gar nicht so schwer, wie Merkel selbst im Anschluss feststellt: "Es war was ganz Einfaches".

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

München – Nach dem Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Hauptstadtpresse fordert  Bayerns CSU-Fraktionschef Kreuzer schärfere Grenzkontrollen.
Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

Der Putschversuch in der Türkei belastet auch das Klima unter den in Deutschland lebenden Türken. Erdogan-Anhänger planen eine Großkundgebung in Köln. Zudem sorgen …
30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

CSU unterstellt Merkel indirekt "Blauäugigkeit"

"Wir schaffen das" - an diesem Credo der Kanzlerin zur Bewältigung der Flüchtlingskrise reibt sich die CSU seit Monaten. Und Merkel hält daran fest. Streit ohne Ende?
CSU unterstellt Merkel indirekt "Blauäugigkeit"

Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

Kommentare