+
Die brüchige Waffenruhe im Osten der Ukraine beunruhigt Bundeskanzlerin Angela Merkel  und Russlands Präsidenten Wladimir Putin.

Waffenruhe hält kaum noch

Merkel und Putin besorgt über Gewalt in Ostukraine

Berlin/Moskau - Die Waffenruhe in der Ostukraine hält kaum noch. Kanzlerin Merkel ist alarmiert und nimmt Russlands Präsidenten Putin erneut in die Pflicht.

Die brüchige Waffenruhe im Osten der Ukraine beunruhigt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Beide hätten in einem Telefonat am Mittwochabend die Sorge geteilt, dass es immer noch täglich zu Gewalt komme, teilte das Bundespresseamt mit. Merkel betonte demnach erneut die Verantwortung Russlands, auf die prorussischen Separatisten mäßigend einzuwirken. Der vor vier Wochen vereinbarte Waffenstillstand müsse endlich vollständig eingehalten werden.

Prorussische Separatisten und Regierungstruppen hatten sich zuvor mit schwerer Artillerie beschossen. Dabei starben mindestens zehn Menschen, wie die Aufständischen und der Stadtrat von Donezk mitteilten. Den Donezker Behörden zufolge traf ein Geschoss einen Kleinbus in der Separatistenhochburg und tötete mindestens sechs Menschen. Die Aufständischen sprachen von acht Toten. Zudem kamen mindestens vier weitere Menschen ums Leben, als eine Granate eine Schule traf. Mindestens 40 Menschen seien mit Verletzungen durch Artilleriefeuer in ein regionales Krankenhaus eingeliefert worden, verlautete aus Ärztekreisen.

Die Nato und die Regierung in Kiew werfen Russland neben der illegalen Annexion der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim auch vor, die prorussischen Separatisten im Osten des Landes zu unterstützen - mit Waffen und Kämpfern. Abgeordnete des Europarates verlangten am Mittwoch einen sofortigen Abzug fremder Truppen aus der Ukraine und die Wiederherstellung der Souveränität des Landes.

Kanzlerin Merkel wies dem Bundespresseamt zufolge in dem Telefonat mit Putin darauf hin, dass die Grenze zwischen der Ukraine und Russland überwacht werden müsse. Dabei komme der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) große Bedeutung zu. Die Bundesregierung werde die OSZE-Mission in der Ukraine weiterhin nach Kräften unterstützen, wurde Merkel zitiert. Auch bei den in den Regionen um Donezk und Lugansk geplanten Kommunalwahlen könne sie eine wichtige Rolle spielen.

Der neue Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte, er strebe eine konstruktive Beziehung zu Russland an. Der Kreml müsse sich dafür aber wieder ans Völkerrecht halten.

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) warb derweil dafür, wieder den Dialog mit Russland zu suchen und das frühere partnerschaftliche Verhältnis wiederzubeleben. Schröder sagte in Rostock auf dem Russland-Tag Mecklenburg-Vorpommerns, gegenseitige Vorwürfe, Drohungen und Sanktionen seien der falsche Weg. „Wir sollten uns vielmehr auf die Elemente der alten Entspannungspolitik besinnen“, mahnte Schröder, der sich selbst als „Russland-Versteher“ bezeichnete.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

München - Wir bleiben heute für Sie wach: Wenn sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell treffen, sind wir im Live-Ticker mit …
TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

Italiener stimmen am 4. Dezember über Verfassungsänderung ab

Rom - Die Italiener stimmen am 4. Dezember über die größte Verfassungsreform seit Jahrzehnten ab.
Italiener stimmen am 4. Dezember über Verfassungsänderung ab

Muslimischer Kapitän soll Christen über Bord geworfen haben

Almeria - Der Kapitän eines Flüchtlingsbootes soll sechs Christen über Bord geworfen und dabei getötet haben  - nun muss er sich vor dem spanischen Gericht verantworten. 
Muslimischer Kapitän soll Christen über Bord geworfen haben

Kolumbien vor historischem Friedensvertrag mit Farc

Nach über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen will Kolumbien ein neues Kapitel seiner Geschichte aufschlagen. Der Frieden mit den marxistischen Farc könnte das …
Kolumbien vor historischem Friedensvertrag mit Farc

Kommentare