+
Bundeskanzlerin Angela Merkel

Merkel: Scham für Ausländerfeindlichkeit

Berlin - Die Deutschen sollen sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für die immer noch bestehende Juden- und Ausländerfeindlichkeit schämen.

In ihrer am Samstag ausgestrahlten wöchentlichen Videobotschaft forderte Merkel die Bürger auf, hier massiv gegenzusteuern.

Merkel sagte: „Antisemitismus, Ausländerfeindlichkeit all das sind Dinge, für die wir wirklich auch sagen müssen, dass wir uns dafür schämen, dass es das in unserem Land noch gibt. Und hier haben wir alle miteinander noch sehr viel Arbeit.“

Als eine ihrer prägendsten Erfahrungen im Jahr 2012 Merkel nannte Merkel die Aufklärungsarbeit zur NSU-Mordserie: „Ich glaube, dass jetzt auch alles getan wird, damit diese Dinge wirklich vollständig aufgeklärt werden.“ Sie sprach von einem „ganz traurigen Kapitel“.

Die Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) hat zwischen den Jahren 2000 und 2007 neun türkisch- und griechischstämmige Kleinunternehmer ermordet sowie eine Polizistin erschossen. Eklatante Ermittlungspannen von Geheimdienst und Polizei verhinderten eine früherer Aufdeckung der Taten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Tillich setzt auf harten Kurs gegen Pegida-Bewegung

Berlin - Europaweit wollen Anhänger der islamfeindlichen Pegida-Bewegung auf die Straßen ziehen. In Dresden werden 15.000 Teilnehmer erwartet. Die Polizei befürchtet …
Tillich setzt auf harten Kurs gegen Pegida-Bewegung

Marx zu Flüchtlingen: Barmherzigkeit kennt keine Grenzen

Passau - Kardinal Reinhard Marx hat betont, dass in der Flüchtlingskrise Barmherzigkeit keine Grenzen kenne. Trotzdem sehe er auch Handlungsbedarf.
Marx zu Flüchtlingen: Barmherzigkeit kennt keine Grenzen

Umfrage: Jeder Vierte würde auf Flüchtlinge schießen lassen

Berlin - So sehen also die Werte des Abendlandes aus, die verteidigt werden müssen. Jeder vierte Deutsche würde auf Flüchtlinge an der Grenze schießen lassen.
Umfrage: Jeder Vierte würde auf Flüchtlinge schießen lassen

An türkisch-syrischer Grenze droht humanitäre Katastrophe

Aleppo - Bis zu 70.000 Syrer wollen wegen der Kämpfe bei Aleppo in die Türkei. Zehntausende warten an der geschlossenen Grenze. Dort droht eine humanitäre Katastrophe. …
An türkisch-syrischer Grenze droht humanitäre Katastrophe