+
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere informiert auf einer Pressekonferenz zu den Anschlägen in Paris. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

De Maizière warnt vor Anschlägen in Deutschland

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht Deutschland nach den Anschlägen von Paris weiter im Visier des internationalen Terrorismus. "Die Lage ist ernst.

Jetzt gilt es, zusammenzustehen in Regierung und Parlament, in der Bevölkerung und in Europa", sagte er nach einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und anderen Ministern zu Konsequenzen aus den Terrorattacken von Paris. "Auch Deutschland steht unverändert stark im Fadenkreuz des internationalen Terrorismus."

Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen laut de Maizière mit Hochdruck möglichen Bezügen nach Deutschland nach. Er verwies auf den Fall eines 51 Jahre alten Autofahrers, der möglicherweise auf dem Weg nach Paris vor gut einer Woche in Oberbayern mit einem umfangreichen Waffen-Arsenal aufgeflogen war. Der Fall werde gerade aufgeklärt, betonte der Minister. "Es gibt einen Bezug nach Frankreich, aber es steht nicht fest, ob es einen Bezug zu diesem Anschlag gibt." Auf dem Navigationsgerät des Mannes habe man eine Adresse in Paris gefunden. Ob das auch einen Zusammenhang zu der Anschlagsserie bedeute, sei unklar.

De Maizière sagte, die französischen Behörden hätten auch den Namen eines bereits bekannten Attentäters übermittelt. Ein Abgleich mit deutschen Fahndungsdateien habe aber keinen Treffer ergeben.

Der Ressortchef erklärte, die Behörden überwachten derzeit ganz genau islamistische Gefährder in Deutschland und ihre Sympathisanten, aber auch Rechtsextremisten, die auf die Anschläge in Frankreich reagieren könnten. Die deutschen Sicherheitsbehörden hätten seit vergangener Nacht die gebotenen Maßnahmen zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit ergriffen. Dazu gehörten eine verstärkte Polizeipräsenz auf Bahnhöfen und Flughäfen, eine robustere Ausstattung der Polizisten dort und verstärkte Kontrolle der Grenze zu Frankreich.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister will Flüchtlinge unterbringen: Brutal niedergeschlagen

Segeberg - Der Bürgermeister einer kleinen norddeutschen Gemeinde wurde brutal niedergeschlagen, die Täter flohen. Vermutlich war Fremdenfeindlichkeit der Auslöser.
Bürgermeister will Flüchtlinge unterbringen: Brutal niedergeschlagen

Trauerfeier für Peres: Netanjahu und Abbas reichen sich die Hand

Jerusalem - Die Trauerfeier für Israels Altpräsident Schimon Peres hat am Freitagmorgen begonnen. Politiker aus der ganzen Welt reisten an und würdigten ihn als großen …
Trauerfeier für Peres: Netanjahu und Abbas reichen sich die Hand

Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo

Mit der diplomatischen Kooperation zwischen den USA und Russland könnte es bald vorbei sein. Die USA drohen offen, die Zusammenarbeit in der Syrien-Frage zu beenden. …
Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo

Verstärkte Kontrollen vor Einheitsfeier in Dresden

Die letzten Vorbereitungen für die Einheitsfeier laufen. Nach den Sprengstoffanschlägen gelten verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Ein weiterer Zwischenfall lässt die …
Verstärkte Kontrollen vor Einheitsfeier in Dresden

Kommentare