Weiterbildung: Die Wirtschaft fordert größere Unterstützung bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv
+
Weiterbildung: Die Wirtschaft fordert größere Unterstützung bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt.

Kanzlerin verspricht Erleichterungen

Merkel: Flüchtlinge leichter in Arbeitsmarkt integrieren

München - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der deutschen Wirtschaft Erleichterungen bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt zugesagt.

Die Kanzlerin stellte am Freitag unter anderem den Abbau übermäßiger Bürokratie, die Schaffung von Einarbeitungsmöglichkeiten und Erprobungsphasen für Flüchtlinge sowie die Verlängerung von Praktika in Aussicht.  „Ich verspreche Ihnen, dass wir über die Bundesagentur für Arbeit sehr eng zusammenarbeiten“, sagte Merkel bei einem Treffen mit den vier Spitzenverbänden der Wirtschaft in München. Es seien sich aber alle einig, dass man den Mindestlohn nicht infrage stelle.

Alle vier Verbände - der Arbeitgeberverband (BDA), der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Handwerksverband - stellten sich im Streit um die Flüchtlingspolitik geschlossen hinter die Kanzlerin.

„Sie widersetzt sich diesen populistischen Äußerungen, die in ganz Deutschland immer wieder zum Vorschein kommen, und versucht, mit vielen Einzelschritten dieses Problem in den Griff zu bekommen“, sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. Das sei der richtige Weg. „Solch eine Situation kann man nicht durch einen großen Hammerschlag lösen“, betonte der BDA-Chef.

DIHK-Präsident: Obergrenzen nicht umsetzbar

DIHK-Präsident Eric Schweitzer sagte, es könne keine Obergrenzen für Flüchtlinge in Deutschland geben, „weil sie nicht umsetzbar sind“. Und es dürfe keine dauerhaften Grenzkontrollen innerhalb der EU geben. „Sollte es keine europäische Lösung geben, und kommt es zum Aufbau von Grenzen innerhalb Europas, werden wir einen sehr hohen Wohlstandsverlust in Deutschland erleiden, und wir werden erheblich Arbeitsplätze verlieren“, warnte er. Auch BDI-Chef Ulrich Grillo betonte: „Europa ist nicht das Problem, Europa ist die Lösung.“

Merkel war erfreut: „Ich möchte mich ausdrücklich bedanken für Ihre positive und konstruktive Haltung gegenüber den Menschen, die zu uns kommen als Flüchtlinge.“ Die „große Bewährungsprobe“ stehe aber noch bevor, „weil ja gerade im letzten Jahr viele gekommen sind“. Merkel verwies aber auf die große Zahl junger Flüchtlinge unter 25. „Das zeigt, welches Potenzial da ist, ihnen eine Chance zu geben.“

Verbände lehnen Angleichung der Löhne von Frauen ab

Die Wirtschaftsverbände warnten aber vor zusätzlichen Belastungen etwa durch die Erbschaftsteuerreform, Neuregelungen bei der Leiharbeit oder die Energiewende. In einer in München veröffentlichten gemeinsamem Erklärung heißt es, die in Berlin geplante schärfere Regulierung von Zeitarbeit und Werkverträgen werde „auf Dauer Chancen und damit Wachstum und Arbeitsplätze kosten“. Auch die von der SPD forcierte gesetzliche Angleichung der Löhne von Frauen an das Niveau ihrer männlichen Kollegen lehnen die vier Verbände geschlossen ab.

Grillo mahnte, nur eine starke Wirtschaft könne bei der Integration von Flüchtlingen mithelfen. Der BDI-Chef forderte zudem mehr Tempo beim flächendeckenden Breitbandausbau und bei der Digitalisierung.

Dem Ruf von SPD-Chef Sigmar Gabriel nach einem neuen Sozialpaket für die deutsche Bevölkerung erteilte Merkel in München eine Absage. In der Koalition sei vereinbart, „darauf hinzuarbeiten, dass wir den ausgeglichenen Haushalt bewahren“, sagte sie. „Was zusätzliche Leistungen für die einheimische Bevölkerung betrifft, haben wir eine Vielzahl von Projekten, die wir noch gar nicht umgesetzt haben.“ Als Beispiele nannte sie die geplante schrittweise Erhöhung der Ostrenten auf Westniveau und die Eingliederungshilfe für Behinderte. Gabriel hatte am Donnerstagabend eine Abkehr vom strikten Sparkurs verlangt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Blog: Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Ankara - Mehr als 10.000 Beschuldigte sind im Zusammenhang mit dem Putschversuch in der Türkei in Gewahrsam genommen worden. Für Präsident Erdogan Anlass, den 15. Juli …
News-Blog: Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Istanbul - Erdogan hat den Ausnahmezustand ausgerufen und spielt weite mit seiner neuen Macht: Er ordnete an, tausende Einrichtungen zu schließen, auch Schulen und …
Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Zahl steigt sprunghaft an

Berlin - Immer mehr minderjährige Flüchtlinge ohne Begleitung kommen nach Deutschland. Im ersten Halbjahr 2016 stieg ihre Zahl sprunghaft an. 
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Zahl steigt sprunghaft an

Albig bleibt dabei: SPD-Kanzler nach 2017 unrealistisch

Düsseldorf (dpa) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) geht angesichts der Umfragewerte nicht davon aus, dass die SPD nach der Bundestagswahl 2017 …
Albig bleibt dabei: SPD-Kanzler nach 2017 unrealistisch

Kommentare