+
Cem Özdemir, Co-Bundesvorsitzender der Grünen, im Interview mit dem Münchner Merkur. 

Merkur-Interview

Özdemir appelliert an Merkel sich mit Opposition zu treffen

München - Vor dem Türkei-Besuch von Angela Merkel mahnt Grünen-Chef Cem Özdemir im Interview mit dem Münchner Merkur die Kanzlerin dafür hasenfüßig aufzutreten.

Die Grünen fordern von Bundeskanzlerin Angela Merkel, bei ihrem Türkei-Besuch am Samstag ein Zeichen zu setzen. "Ich rate ihr, neben dem offiziellen Programm ein kurzes Treffen mit einem der Oppositionsführer sowie einen Abstecher bei einer oppositionellen Zeitung einzuplanen, von denen es immer weniger gibt", sagte Parteichef Cem Özdemir dem Münchner Merkur. "Das wäre eine Geste", sagte Özdemir. Vorbild könne Merkels Russlandreise 2006 sein, als sie eine Menschenrechtsorganisation besuchte. "Ich verstehe nicht, warum sie komplett auf solche Signale verzichtet", sagte Özdemir. "Erdogan braucht uns doch mindestens so sehr wie wir ihn. Er ist international völlig isoliert. Deshalb gibt es keinen Anlass für uns, so hasenfüßig aufzutreten."

Das ganze Interview können Sie am Samstag im Münchner Merkur oder auf merkur.de lesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es kurz nach dem Ende eines Fußballspiels zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben …
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Wien - Die EU-Kommission hat die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei empfohlen. Doch anders als Deutschland will Österreich ein Veto einlegen.
Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

IS marschiert erneut in Palmyra ein

Damaskus - Schon einmal beherrschte der IS die historische Oasenstadt Palmyra. Damals sprengten die Extremisten einzigartige Kulturgüter. Die Region ist auch wichtig für …
IS marschiert erneut in Palmyra ein

Kommentare