+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

Merkur-Kommentar

Debatte über Zivilschutz-Konzept: Ein Vorrat an Aufregung

Bundesbürger, hamstert fleißig! Der Rat der Regierung, sich mit Zehn-Tages-Vorräten einzudecken, belustigt viele im Land, gruselt manche und ärgert auch einige. Trotzdem lohnt sich eine nüchterne, kühle Betrachtung.

Wäre die Bundesregierung handwerklich geschickter, hätte sie das Konzept nicht gerade in der parlamentarischen Sommerpause veröffentlicht, in der Ernstes von Aufgeregtheiten schwieriger zu unterscheiden ist. Inhaltlich ist der Plan aber berechtigt, ja: überfällig.

Der Staat schreibt sein 20 Jahre altes Konzept fort, wie er sein Volk in Krisenlagen schützen kann, und was die Bürger an Eigenleistung vorhalten sollten. Mögliche Bedrohungen haben sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt, geschrumpft sind sie nicht. Ein massiver Umweltschaden, ein flächendeckender Stromausfall, ein digitaler Angriff und deshalb ein temporärer Zusammenbruch erheblicher Teile des Internets – in unserer vernetzten Gesellschaft wäre schon nach wenigen Tagen der Hilfsbedarf hoch. Diese Risiken mag man mit Recht gering einschätzen, vor ihnen die Augen zu verschließen, lässt sie aber nicht ganz verschwinden.

Erst wenn das auf Bunker, Dosennotration und Einberufungsbefehl reduziert betrachtet wird, entsteht ein Beigeschmack von Panikmache. Der Kern des Konzepts ist aber vernünftig, auch wenn es unpopulär erscheint. Für einigermaßen selbstständig denkende Bürger ist ohnehin längst klar, dass der Staat kein absolutes Sicherheitsversprechen, keine Vollkasko, mehr bieten kann.

Lesen Sie hier unsere Reportage: "Diskussion um Zivilschutz - das Geschäft mit der Angst"

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Istanbul (dpa) - Bei zwei Explosionen in der Nähe des Fußballstadions Besiktas in Istanbul sind rund 20 Menschen verletzt worden. Ziel sei die Sondereinsatzpolizei …
20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt.
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Wien - Die EU-Kommission hat die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei empfohlen. Doch anders als Deutschland will Österreich ein Veto einlegen.
Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Kommentare