+
Der Absturzort von Flug MH17 in der Ostukraine.

Schwierige Bergung

MH17: Bewaffnete Ermittler dürfen zum Wrack

Kiew - Die Ukraine hat Australien und den Niederlanden die Entsendung bewaffneter Kräfte an den Absturzort des malaysischen Flugzeugs gestattet. Die Bergung der Opfer wird schwierig werden.

Beide Länder dürften insgesamt 950 Soldaten und Ermittler zeitweise in Grabowo stationieren, beschloss das Parlament in Kiew am Donnerstag. Nahe der Stelle, an der die Boeing 777-200 am 17. Juli abstürzte, liefern sich Regierungskräfte und prorussische Separatisten heftige Gefechte mit zahlreichen Toten und Verletzten. Die Führung in Kiew kündigte auf Drängen der Vereinten Nationen am Donnerstag eine eintägige Feuerpause an, um Ermittlungen zur Unglücksursache zu erleichtern.

Es könne noch mehre Tage dauern, bis die Bergungsexperten und Polizisten Zugang zu der Stelle hätten, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Donnerstag in Den Haag nach Gesprächen mit seinem malaysischen Amtskollegen Najib Razak. Beide bekräftigten, dass die Bergung der restlichen Opfer absolute Priorität habe.

„Wir werden jeden Tag unser Bestes tun, den Ort der Katastrophe zu erreichen, so dass die Experten ihre Arbeit machen können“, betonte Rutte. Malaysia schickte nach Angaben von Premier Razak 68 Polizisten zur Unterstützung nach Kiew.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gabriel wendet sich auch Paris vom Handelspakt TTIP ab

Paris/Berlin -TTIP-Abgesang nun auch an der Seine: Die französische Regierung sieht keine Chance mehr auf eine rasche Einigung. Das Reizthema dürfte auch bei der …
Nach Gabriel wendet sich auch Paris vom Handelspakt TTIP ab

Sprecher des Islamischen Staates im Norden Syriens getötet

Istanbul - Die IS-Terrormiliz hat in diesem Jahr viele Niederlagen erlitten. Zugleich wurden mehrere ihrer höchsten Anführer getötet. Jetzt kommt der durch …
Sprecher des Islamischen Staates im Norden Syriens getötet

Merkel über Flüchtlingspolitik: "Haben das Problem zu lange ignoriert"

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel gesteht ein Jahr nach der Öffnung der Grenzen Fehler in der Flüchtlingspolitik der Vergangenheit ein. Was die Kanzlerin zu sagen …
Merkel über Flüchtlingspolitik: "Haben das Problem zu lange ignoriert"

Wirtschaftsminister Macron tritt zurück - Präsidentschaftskandidatur?

Paris - Er gilt als smarter Blitzaufsteiger der französischen Politik. Seit Monaten wird in Paris gerätselt, ob Emmanuel Macron nach dem höchsten Amt im Staate greifen …
Wirtschaftsminister Macron tritt zurück - Präsidentschaftskandidatur?

Kommentare