+
Dichter Rauch steigt nach einer Explosion einer Autobombe nahe einer Justizbehörde gen Himmel. Foto: Sana/epa/dpa

Mindestens 67 Tote nach IS-Vergeltungsanschlag in Syrien

Kurdische Einheiten gelten als die effizientesten Kämpfer gegen die Terrormiliz IS. Deshalb gehören sie zu den Zielen der Extremisten. Nun holte der IS zum Vergeltungsschlag aus.

Damaskus (dpa) - Bei dem schweren Anschlag auf kurdische Sicherheitskräfte in Syrien ist die Zahl der Toten auf 67 gestiegen. Mindestens 185 Menschen wurden nach Angaben des örtlichen Krankenhauses verletzt.

Viele Menschen lägen nach den Angriffen in der nordöstlichen Stadt Kamischli am Mittwoch noch unter Trümmern begraben.

Der IS hatte die Tat in einer Botschaft im Internet für sich beansprucht. Die Explosionen auf eine Justizbehörde und ein Sicherheitsgebäude seien eine Antwort auf den Kampf der Kurden gegen die Dschihadisten, teilte der IS in der Botschaft mit.

Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte explodierte die Autobombe - nach IS-Darstellung ein Selbstmordattentäter - am Mittwoch nahe einer Justizbehörde und einem örtlichen Polizeihauptquartier. Die kurdische Nachrichtenagentur Rudaw berichtete von einem mit Sprengstoff gefüllten Lastwagen, der dort in die Luft geflogen sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Es ist eine Konferenz in Krisenzeiten. Die OSZE ringt in Hamburg um Fortschritte vor allem im Ukraine-Konflikt. Konkrete Beschlüsse wird es wohl nicht geben. Aber für …
OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Kerry und Lawrow sprechen in Hamburg über Syrien

Hamburg - Die Außenminister der USA und Russlands, John Kerry und Sergej Lawrow, sind am Mittwochabend in Hamburg zu einem Gespräch über den Syrien-Konflikt …
Kerry und Lawrow sprechen in Hamburg über Syrien

Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Berlin/Istanbul - Ein verschwundener Reisepass hat die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögert. Und schon droht die nächste Belastungsprobe …
Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi ist drei Tage nach der Niederlage bei dem Verfassungsreferendum zurückgetreten.
Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Kommentare