+
Bei einer Reihe von Bombenanschlägen sind am Montag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen.

Mindestens 23 Tote bei Anschlagsserie im Irak

Bagdad - Blutiges Silvester im Irak: Bei einer Reihe von Bombenanschlägen sind am Montag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen und zahlreiche weitere verletzt worden.

Die schwersten Explosionen ereigneten sich Polizeiangaben zufolge in der Ortschaft Mussajjib, rund 60 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad. Dort hätten Extremisten Sprengsätze vor zwei Häusern platziert, darunter vor dem Haus eines Polizisten. Bei den Explosionen wurden den Angaben zufolge drei Männer, zwei Frauen und zwei Kinder getötet.

Ein Großteil der Anschläge richtete sich gegen Schiiten. In dem Bagdader Viertel Karrada detonierte ein Sprengsatz vor einem Zelt schiitischer Pilger, die auf dem Weg zu religiösen Feierlichkeiten in der Stadt Kerbela im Süden des Landes waren. Dabei seien fünf Menschen getötet und 25 weitere verletzt worden, teilte die Polizei mit. Bei der Explosion eines am Straßenrand versteckten Sprengsatzes seien im Ortsteil Baijaa sechs Pilger verletzt worden.

Unterdessen explodierte in der Stadt Hilla auf einer viel befahrenen Straße eine Autobombe. Dabei seien drei Menschen ums Leben gekommen und 21 verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Zwei schiitische Pilger seien getötet und 16 weitere verletzt worden, als in der Ortschaft Chalis nördlich von Bagdad gleichzeitig zwei Sprengsätze detoniert seien. In der Ortschaft Latifija wurden den Angaben zufolge ein Pilger getötet und elf weitere verletzt, als in der Nähe zwei Mörsergranaten einschlugen.

Mit den Anschlägen auf Schiiten wollten die Aufständischen offenbar das Vertrauen in Regierung und Sicherheitskräfte untergraben sowie weitere religiös und ethnisch motivierte Gewalt provozieren. Der Konflikt zwischen Sunniten, Schiiten und Kurden hatte den Irak vor einigen Jahren bereits an den Rand eines Bürgerkriegs gebracht.

Ebenfalls am Montag kamen in der Stadt Kirkuk im Norden des Landes vier Polizisten bei dem Versuch ums Leben, einen Sprengsatz in der Innenstadt zu entschärfen, wie Polizeioberst Taha Salaheddin mitteilte. Ein weiterer Beamter sei bei einem Bombenanschlag auf ein Polizeikonvoi in der Ortschaft Tus Chormato ums Leben gekommen, sagte der Sprecher der Provinz Salahuddin, Mohammed al Asi.

dapd

Meistgelesene Artikel

Myanmar: Suu Kyi kämpft um das Präsidentenamt

Wahlsiegerin Suu Kyi will Präsidentin in Myanmar werden. Bislang verwehrt die Verfassung der Freiheitsikone das Amt. Nun verhandelt sie mit dem Militär. Die Vorzeichen …
Myanmar: Suu Kyi kämpft um das Präsidentenamt

Seehofer verteidigt umstrittene Moskau-Reise

München - Horst Seehofer hat seine Reise nach Russland verteidigt. Der bayerische Ministerpräsident vertrete bayerische Interessen in der Welt und wolle einen Dialog …
Seehofer verteidigt umstrittene Moskau-Reise

Berliner Senator: Straßen nicht "dem linken Mob" überlassen

Erneut hat ein vermummter Mob in Berlin Autos angezündet und demoliert. Berlins Innensenator spricht von "Terroraktionen" linker Chaoten.
Berliner Senator: Straßen nicht "dem linken Mob" überlassen

Generalbundesanwalt kündigt Härte gegen rechte Straftäter an

Berlin - Die Zahl der Anschläge auf Flüchtlingsheime ist stark angestiegen. Generalbundesanwalt Peter Frank hat deshalb eine härtere Gangart gegen rechtsextreme …
Generalbundesanwalt kündigt Härte gegen rechte Straftäter an