+
In diesem Haus in Braunau wurde Adolf Hitler geboren.

Pilgerstätte für Neonazis

Minister für Abriss von Hitlers Geburtshaus

Braunau - Das Geburtshaus Adolf Hitlers zieht nicht wenige Besucher mit fragwürdiger politischer Einstellung an. Der österreichische Innenminister macht einen radikalen Lösungsvorschlag.

„Für mich wäre ein Schleifen (...) die sauberste Lösung“, sagte Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) im ORF. Das Ministerium will verhindern, dass das Haus zu einer Pilger- oder Gedenkstätte für Menschen mit nationalsozialistischem Gedankengut wird. „Um dem vorzubeugen und es endlich aus der Welt zu schaffen, ist es notwendig, dieses Haus zu enteignen“, sagte Sobotoka im ORF.

Hitlers Geburtshaus in Braunau nahe der deutschen Grenze ist in Privatbesitz. Seit 1972 ist es an das österreichische Innenministerium vermietet; derzeit steht es leer. Die Regierung prüft eine Enteignung. Zu der sei es in vielen Verhandlungen über Nutzung und Kauf sei es mit der Besitzerin bisher nicht gekommen.

Die Sprecherin des Ministers sagte am Sonntag zur Nachrichtenagentur APA, dass der Minister seine „persönliche Meinung“ kundgetan habe. Es müsse geprüft werden, ob ein Abriss rechtlich umsetzbar sei.

Hitlers Geburtshaus - Braunaus schwieriges Erbe

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Ein verschwundener Reisepass hat die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögert. Und schon droht die nächste Belastungsprobe für das …
Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi ist drei Tage nach der Niederlage bei dem Verfassungsreferendum zurückgetreten.
Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Kommentar zum CDU-Parteitag: Zerrüttet

Die CDU zeigt ihrer Kanzlerin, was eine Harke ist. Gegen den ausdrücklichen Wunsch der Parteispitze beschließen die Delegierten, dass der Doppelpass für Türken wieder …
Kommentar zum CDU-Parteitag: Zerrüttet

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Kommentare