Rajoys Volkspartei war aus der Parlamentswahl zwar erneut als stärkste Kraft hervorgegangen, hatte aber die absolute Mehrheit verloren. Foto: Ballesteros/epa/dpa
+
Rajoys Volkspartei war aus der Parlamentswahl zwar erneut als stärkste Kraft hervorgegangen, hatte aber die absolute Mehrheit verloren.

Spanien

Ministerpräsident Rajoy verzichtet auf Regierungsbildung

Madrid - Spaniens konservativer Ministerpräsident Mariano Rajoy hat den Auftrag von König Felipe VI. zur Bildung einer Regierung abgelehnt. Das teilte das Königshaus mit.

Felipe hatte zuvor Rajoy in der Königsresidenz Palacio de la Zarzuela nordöstlich von Madrid empfangen. Der Monarch werde nun die vor fünf Tagen begonnenen Konsultationen mit den im Parlament vertretenen Parteien fortsetzen, hieß es in einem Kommuniqué.  

Rajoys Volkspartei (PP) war aus der Parlamentswahl am 20. Dezember zwar erneut als stärkste Kraft hervorgegangen, hatte aber die absolute Mehrheit verloren. Beim Versuch einer Regierungsbildung war der 60-Jährige bisher überhaupt nicht vorangekommen. Die Chefs der anderen größeren Parteien hatten ihm die Unterstützung verweigert.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Patientenschützer fordern mehr Kontrollen ambulanter Pflege

Häusliche Krankenpflege ist ein großer Markt. Eine Kontrolle ist schwierig. Das zieht Betrüger an. Gesundheitsminister Gröhe will das ändern - nicht entschieden genug, …
Patientenschützer fordern mehr Kontrollen ambulanter Pflege

Immer mehr ältere Arbeitslose beziehen dauerhaft Hartz IV

Berlin (dpa) - Die Zahl der Arbeitslosen über 55 Jahre, die dauerhaft von Hartz IV leben, hat einem Medienbericht zufolge deutlich zugenommen.
Immer mehr ältere Arbeitslose beziehen dauerhaft Hartz IV

Brasiliens Ex-Präsident Lula soll vor Gericht

Brasília - Brasiliens einstiges Idol Lula muss mit ansehen, wie die Arbeiterpartei und sein Sozialprojekt von der Macht verdrängt werden. Und nun wird es auch persönlich …
Brasiliens Ex-Präsident Lula soll vor Gericht

Urteil: Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln

Köln/Karlsruhe (dpa) - Die Veranstalter der Pro-Erdogan-Demonstration in Köln dürfen keine Politiker aus der Türkei wie Präsident Recep Tayyip Erdogan live auf einer …
Urteil: Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln

Kommentare