Philipp Mißfelder
+
Philipp Mißfelder.

CDU-Politiker in Erklärungsnot

Mißfelder: Spenden für Regierungskontakte?

Berlin - Die Sache hat ein Gschmäckle: Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag hat einem Unternehmer Regierungskontakte vermittelt und dafür möglicherweise Parteispenden angenommen.

Philipp Mißfelder räumte gegenüber dem „Spiegel“ ein, dem Mann 2010 die Teilnahme an einer Irak-Reise des damaligen Außenministers Guido Westerwelle (FDP) vermittelt zu haben. Er bestätigte dem Nachrichtenmagazin auch, dass dessen Firma zeitgleich insgesamt 49.000 Euro für Mißfelders CDU-Kreisverband und die Junge Union gespendet hat.

Mißfelder ist auch Vorsitzender der Jungen Union. Das Amt gibt der 35-Jährige am kommenden Wochenende nach zwölf Jahren ab.

Bei den Vorwürfen geht es um die Berliner Firma Luthardt und ihren Mitinhaber Sven Luthardt. Er ist dem Bericht zufolge auf Projektmanagement im Energiebereich spezialisiert. Nach Angaben des Magazins soll er seit 2009 bei mindestens sieben Delegationsreisen der Bundesregierung in den Irak oder andere arabische Länder dabei gewesen sein. Mißfelder bestätigte aber nur die Vermittlung für die Reise mit Westerwelle 2010 und bestreitet, weitere vermittelt zu haben. Luthardt sagte dem Magazin, die Firma unterstütze „seit Gründung die Arbeit demokratischer Parteien, die CDU gehört dazu“.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker zu Terror in Istanbul: Zahl der Toten offenbar gestiegen

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Am Dienstag richteten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an.
Ticker zu Terror in Istanbul: Zahl der Toten offenbar gestiegen

Ticker zum EU-Gipfel: 27er-Union stellt Forderungen an Briten

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit klären nun die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Ticker zum EU-Gipfel: 27er-Union stellt Forderungen an Briten

Neue EU will für London keinen Binnenmarkt "à la carte"

Brüssel - Harte Bandagen in Brüssel: Die neue 27er-EU will die Zusammenarbeit mit Großbritannien künftig danach bemessen, wie sich das Königreich bei der Zuwanderung …
Neue EU will für London keinen Binnenmarkt "à la carte"

Verkauf von Hunsrück-Flughafen Hahn droht zu platzen

Der Käufer des Flughafens Hahn ist mit einer ersten Zahlung in Verzug. Der Landtag sollte dem Deal in wenigen Wochen zustimmen - jetzt ist alles gestoppt.
Verkauf von Hunsrück-Flughafen Hahn droht zu platzen

Kommentare