Zehn Jahre

Mittel- und Osteuropa feiert EU-Erweiterung

Warschau/Riga - Mit der größten Erweiterung ihrer Geschichte besiegelte die EU vor zehn Jahren endgültig das Ende der jahrzehntelangen Spaltung des Kontinents. Für die damaligen Beitrittsländer ist dies ein Grund zu Freude.

Mit Festakten und Gedenkstunden haben die mittel- und osteuropäischen Beitrittsländer den zehnten Jahrestag ihres Beitritt zur Europäischen Union gefeiert. In Polen nahm Staatspräsident Bronislaw Komorowski am Donnerstag an einem „Europäischen Frühstück“ im Lazienki-Park in Warschau teil und pflanzte eine „Freiheitseiche“. Dabei würdigte er die polnische EU-Mitgliedschaft als „Jahrtausendereignis“ und „Meilenstein“ in der Geschichte des freien Polen, wie die Nachrichtenagentur PAP meldete.

Polen trat am 1. Mai 2004 der EU bei. Die Gemeinschaft wuchs damals in ihrer größten Erweiterungsrunde auf einen Schlag um zehn Länder mit 75 Millionen Menschen. Im Osten waren dies neben Polen die baltischen Staaten, Tschechien, Ungarn, die Slowakei und Slowenien. Dazu kamen noch die Mittelmeer-Inseln Malta und Zypern.

Zehn Jahre später sind 89 Prozent der Polen EU-Befürworter. Lediglich sieben Prozent sind laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts CBOS gegen die Mitgliedschaft ihres Landes in der EU. Die Zustimmung zieht sich den Angaben zufolge durch alle Bevölkerungsgruppen.

Auch in den baltischen Staaten können sich nur wenige eine Zukunft außerhalb der EU vorstellen. „Die Mitgliedschaft in EU und Nato ist die ultimative Garantie für unsere nationale Sicherheit, Souveränität und unseren Wohlstand“, wird Estlands Regierungschef Taavi Roivas in einer Mitteilung der Staatskanzlei in Tallinn zitiert.

In Lettland lobte Präsident Andris Berzins die Erweiterung als einen „sehr wichtigen und sogar entscheidenden Schritt“ für sein Land und die gesamte Region. Damit sei endgültig der Eiserne Vorhang gefallen, betonte er bei einer Feierstunde in Riga. Seine litauische Amtskollegin Dalia Grybauskaite bezeichnete die EU-Mitgliedschaft als „eine der besten Entscheidungen in der Geschichte Litauens“, durch die das baltische Land eine „qualitativ neue Phase der Entwicklung“ erreicht habe.

Auch die EU-Spitzen hoben die Bedeutung des Beitritts der zehn Neumitglieder für Europa hervor. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso erklärte in Brüssel: „Realität ist, dass zehn Jahre später Europa stärker, reicher und sicherer ist - politisch, wirtschaftlich und kulturell“. Die Erweiterung habe die EU zum weltweit größten Binnenmarkt gemacht und Europas Gewicht in der Welt erhöht, sagte er.

Zuvor hatte bereits EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy die EU-Osterweiterung als Erfolgsgeschichte gelobt. Sie habe sowohl für die alten als auch die neuen Mitglieder enorme Vorteile gebracht, sagte Van Rompuy am Mittwoch nahezu wortgleich bei Besuchen in Prag (Tschechien) und Bratislava (Slowakei).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Geplanter "Mein Kampf"-Nachdruck: Staatsanwaltschaft ermittelt

Bamberg - Wegen eines geplanten unkommentierten Nachdrucks von Adolf Hitlers "Mein Kampf" hat die Staatsanwaltschaft Bamberg Ermittlungen eingeleitet.
Geplanter "Mein Kampf"-Nachdruck: Staatsanwaltschaft ermittelt

Attacke auf Asylbewerber: Täter aus Trinkerszene

Frankfurt (Oder) - Die Männer, die in Frankfurt (Oder) vier Asylbewerber attackiert haben, kommen womöglich aus dem Trinkermilieu - ebenso wie die Passanten, die sie …
Attacke auf Asylbewerber: Täter aus Trinkerszene

Moskau überstellt verurteilte Pilotin Sawtschenko an Ukraine

Genau zwei Jahre nach seiner Wahl zum Präsidenten hat der ukrainische Staatschef Poroschenko ein wichtiges Ziel erreicht: Im Zuge eines spektakulären …
Moskau überstellt verurteilte Pilotin Sawtschenko an Ukraine

Schweiz: Muslimische Schüler müssen Lehrern die Hand schütteln

Basel - Im Schweizer Kanton Basel-Landschaft darf künftig kein Schüler mehr aus religiösen Gründen seinen Lehrern den Handschlag verweigern.
Schweiz: Muslimische Schüler müssen Lehrern die Hand schütteln

Kommentare