In Südosteuropa werden immer mehr Grenzzäune errichtet. Foto: Georgi Licovski
1 von 6
In Südosteuropa werden immer mehr Grenzzäune errichtet.
Amtshilfe: Ein tschechischer Polizist wird in der mazedonischen Stadt Gevgelija eingesetzt, die ein Transit-Ort auf derBalkanroute ist. FDoto: Nake Batev/Archiv Foto: Nake Batev
2 von 6
Amtshilfe: Ein tschechischer Polizist wird in der mazedonischen Stadt Gevgelija eingesetzt, die ein Transit-Ort auf derBalkanroute ist.
Flüchtlinge drängen sich in einen Zug, der von Mazedonien zur serbischen Grenze fährt. Foto: Georgi Licovski
3 von 6
Flüchtlinge drängen sich in einen Zug, der von Mazedonien zur serbischen Grenze fährt.
Registrierungszentrum für Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos. Foto: Orestis Panagiotou
4 von 6
Registrierungszentrum für Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos.
Auf der griechischen Insel Kos gibt es massiven Widerstand der Einheimischen gegen ein Registrierungszentrum für Flüchtlinge. Foto: Yannis Kiaris
5 von 6
Auf der griechischen Insel Kos gibt es massiven Widerstand der Einheimischen gegen ein Registrierungszentrum für Flüchtlinge.
Grenzverstärkung: Mazedonische Soldaten errichten einen zweiten Zaun. Foto: Georgi Licovski
6 von 6
Grenzverstärkung: Mazedonische Soldaten errichten einen zweiten Zaun.

Hilfe aus Österreich

Visegrad-Staaten setzen bei Grenzsicherung auf Mazedonien

Prag - Der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka hat sich für die Abriegelung der Balkanroute für Migranten ausgesprochen, falls Griechenland und die Türkei den Zustrom nicht begrenzen können.

"Dann besteht die Möglichkeit, die illegale Wirtschaftsmigration an den Grenzen von Mazedonien und Bulgarien aufzuhalten", sagte der Sozialdemokrat kurz vor einem Treffen der mitteleuropäischen Visegrad-Gruppe in Prag.

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn warnte Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn davor, in der Flüchtlingskrise zu einem "Verein der Abtrünnigen" zu werden. Asselborn wies am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssel darauf hin, dass die sogenannten Visegrad-Länder in der Vergangenheit selbst viel Solidarität erfahren hätten.

Sollten sie sich nun in der Flüchtlingskrise abschotten, werde es in Brüssel sehr schnell die Debatte darüber geben, dass alle, die Solidarität erfahren, auch Solidarität zurückgeben müssten. Dies könne fatal sein, warnte Asselborn am Montag in Brüssel. "Wir dürfen nicht mit dem, was Europa zusammenhält, spielen."

Angesichts der Weigerung der Visegrad-Staaten, sich in der Flüchtlingspolitik solidarischer mit Ländern wie Deutschland zu zeigen, gibt es schon seit längerem Gedankenspiele, ihnen mit einer Kürzung von EU-Mitteln zu drohen. Deutschland ist der größte Nettozahler in der EU. Länder wie Polen und Ungarn gehören hingegen zu den größten Nettoempfängern von EU-Geldern.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Papst Franziskus feiert mit Priestern und Jugendlichen

Krakau (dpa) - Am vorletzten Tag des Weltjugendtreffens in Krakau will Papst Franziskus mit polnischen Priestern, Ordensleuten und Seminaristen eine Heilige Messe …
Papst Franziskus feiert mit Priestern und Jugendlichen

"Herr, vergib uns": Papst setzt in Auschwitz stille Zeichen

Papst Franziskus besucht den Ort schlimmster deutscher Nazi-Verbrechen. In Auschwitz gedenkt er der Opfer auf seine ganz eigene Weise. Am Ende überrascht er doch noch …
"Herr, vergib uns": Papst setzt in Auschwitz stille Zeichen

Clinton zieht in den Kampf ums Weiße Haus

Jetzt ist es ganz offiziell: Hillary Clinton wird für die US-Demokraten um die Präsidentschaft kämpfen. Erstmals hat eine Frau reelle Chancen, US-Präsidentin zu werden. …
Clinton zieht in den Kampf ums Weiße Haus

Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Erstmals schickt eine der großen US-Parteien eine Frau ins Rennen um das Weiße Haus. Die Demokratin Hillary Clinton soll dorthin zurückkehren, wo sie als First Lady …
Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Kommentare