+
MM-Redakteur Sebastian Horsch.

Armut bei Alleinerziehenden

Ausbleibende Unterhaltszahlungen: Härter zulangen

Fast 40 Prozent der Alleinerziehenden in Deutschland sind auf Hartz IV angewiesen. Die Folge: Trennungskinder leiden oft unter Armut. Die Grünen fordern deshalb eine Grundsicherung, die den wirklichen Bedarf Alleinerziehender unbürokratisch absichert. Ein Kommentar von MM-Redakteur Sebastian Horsch.

Das Kinderhilfswerk betont, wie wichtig flexible Betreuungs-Möglichkeiten und Weiterbildungen sind, damit Alleinerziehenden der Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt gelingt.

Alles gut, alles richtig. Doch in vielen Fällen ist der Grund für die finanziellen Probleme Alleinerziehender ein ganz einfacher: Der andere – meistens der Vater – zahlt seinen Anteil nicht. Bei drei von vier Alleinerziehenden kommt kein oder nur zu geringer Unterhalt an, berichtet die Bertelsmann-Stiftung. Klar, da mag es Fälle geben, in denen tatsächlich nicht genug Geld da ist. Es gibt aber auch mehr als genug, in denen ganz einfach keine Zahlungsbereitschaft da ist.

Ist das so, muss der Staat deutlich härter zulangen. In Großbritannien drohen in solchen Fällen Pfändungen oder auch der Entzug des Führerscheins. Das sind natürlich drastische Maßnahmen, aber: Ist das wirklich zu hart, wenn sich jemand weigert, für das Leben seines Kindes zu bezahlen, obwohl er es könnte?

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es kurz nach dem Ende eines Fußballspiels zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben …
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Wien - Die EU-Kommission hat die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei empfohlen. Doch anders als Deutschland will Österreich ein Veto einlegen.
Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

IS marschiert erneut in Palmyra ein

Damaskus - Schon einmal beherrschte der IS die historische Oasenstadt Palmyra. Damals sprengten die Extremisten einzigartige Kulturgüter. Die Region ist auch wichtig für …
IS marschiert erneut in Palmyra ein

Kommentare