Paris, Vorort, Terror, Sprengstoffgürtel
+
Der Pariser Vorort, in dem in einer Mülltonne angeblich ein Sprengstoffgürtel gefunden wurde.

In einem Mülleimer

Sprengstoffgürtel im Mülleimer bei Paris entdeckt

Paris - In einem Vorort von Paris ist ein Gegenstand entdeckt worden, der einem Sprengstoffgürtel ähnelt. Der Fundort könnte mit dem gesuchten Salah Abdeslam in Verbindung gebracht werden.

Zehn Tage nach den Terroranschlägen ist in einem Vorort von Paris ein weggeworfener Sprengstoffgürtel entdeckt worden. Wie die Staatsanwaltschaft am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, lag der Gürtel in einem Mülleimer der Gemeinde Montrouge. Dort in der Nähe - in Châtillon - war am Abend der Anschläge von Paris das Mobiltelefon des international gesuchten Terrorverdächtigen Salah Abdeslam geortet worden. Er ist der Bruder eines der Selbstmordattentäter von Paris.

Der Gegenstand werde nun überprüft, um sicher zu gehen, dass es sich um Sprengstoff handele, hieß es aus Ermittlungskreisen. Demnach war das Telefon des nun flüchtigen Terrorverdächtigen Salah Abdeslam am Abend der Anschläge in der Gemeinde Châtillon geortet worden, die an Montrouge grenzt.

Nach Abdeslam wird immer noch gefahndet

Der 26-jährige Franzose Abdeslam wird von den Ermittlern verdächtigt, bei den Anschlägen von Paris eine wichtige Rolle gespielt zu haben, möglicherweise als Logistiker. Sein Bruder Brahim sprengte sich während der Anschlagsserie in einem der angegriffenen Pariser Restaurants in die Luft. Wenige Stunden nach den Anschlägen mit 130 Toten soll sich Salah Abdeslam wieder nach Belgien abgesetzt haben. Nach ihm wird intensiv gefahndet.

Der Anwalt von einem der zwei Verdächtigen, die Abdeslam am Tag nach den Anschlägen nach Brüssel gebracht haben sollen, hatte gesagt, Abdeslam sei "vielleicht bereit, sich in die Luft zu sprengen". Nach Angaben des Pariser Staatsanwalts François Molins bestanden die Sprengstoffgürtel der Attentäter aus dem Sprengstoff TATP, Batterien und einem Zünder in Tastenform sowie Schraubenbolzen, um die Wucht der Explosion zu verstärken.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU will Großbritannien nun möglichst schnell loswerden

Die EU drückt nach dem Votum der Briten für einen Ausstieg des Landes aus der Union aufs Tempo. Bis Oktober will die Gemeinschaft nicht warten. Martin Schulz, der …
EU will Großbritannien nun möglichst schnell loswerden

Von der Leyen will Nato-Stützpunkt Incirlik besuchen

Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will trotz der abweisenden Haltung der Türkei in den nächsten Tagen die Bundeswehr-Soldaten auf dem …
Von der Leyen will Nato-Stützpunkt Incirlik besuchen

Politik-Neuling Jóhannesson wird neuer Präsident in Island

Ganz Island steht gerade im Zeichen der EM-Euphorie. Doch für einen kurzen Moment richten die Inselbewohner ihren Blick am Sonntag auf die politische Bühne: Sie haben …
Politik-Neuling Jóhannesson wird neuer Präsident in Island

Parlamentswahl in Spanien im Schatten des Brexits

Die Spanier sollen am Sonntag zum zweiten Mal in einem halben Jahr ein neues Parlament wählen. Die Parteien hatten es zuvor in sechs Monaten nicht geschafft, eine …
Parlamentswahl in Spanien im Schatten des Brexits

Kommentare