Moskau:

Frankreich liefert bald Kriegsschiff an Russland

Moskau/Paris - Die Sanktionen gegen Moskau bestehen weiter, aber: Die umstrittene Lieferung eines französischen Mistral-Kriegsschiffes an Russland soll offenbar bald erfolgen.

Der russische Rüstungskonzern Rosoboronexport habe für den 14. November eine Einladung zur Übergabe des Hubschrauber-Trägers "Wladiwostok" im französischen Hafen Saint-Nazaire erhalten, sagte der russische Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin am Mittwoch laut russischen Nachrichtenagenturen. Frankreich hatte das Geschäft auf Druck der Nato-Partner wegen der Ukraine-Krise im September vorübergehend auf Eis gelegt.

Moskau hat bei Frankreich insgesamt zwei Mistral-Kriegsschiffe bestellt. Mit der Übergabe der ersten Mistral am 14. November in Saint-Nazaire solle auch bereits der Stapellauf für das zweite, im kommenden Jahr zu liefernde Kriegsschiff erfolgen, sagte Rogosin.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan zur Todesstrafe: Das Volk will sie

Nach Massenfestnahmen jetzt die Todesstrafe in der Türkei? Präsident Erdogan beruft sich auf den Volkswillen. Den gelte es zu beachten. Die Entscheidung aber sollen …
Erdogan zur Todesstrafe: Das Volk will sie

US-Demokraten ringen auf Parteitag verzweifelt um Einigkeit

Einigkeit sieht anders aus: Die US-Demokraten sind zu Beginn ihres Parteitags in Philadelphia in zwei Lager gespalten. Der im Vorwahlkampf unterlegene Bernie Sanders …
US-Demokraten ringen auf Parteitag verzweifelt um Einigkeit

Bericht: Reservisten-Armee zur Polizei-Unterstützung?

Berlin - Nach den Bluttaten von Würzburg, München, Reutlingen und Ansbach gibt es innerhalb der Bundesregierung einem Bericht zufolge Überlegungen für ein neues …
Bericht: Reservisten-Armee zur Polizei-Unterstützung?

Ansbach: CDU-Innenpolitiker fordert „Abschiedskultur“

Berlin - Nach dem mutmaßlichen islamistischen Bombenanschlag in Ansbach plädieren Politiker der Regierungskoalition aus CDU und SPD dafür, abgelehnte Asylbewerber …
Ansbach: CDU-Innenpolitiker fordert „Abschiedskultur“

Kommentare