+
Der Angeklagte Nils D. steht seit dem 20.01.2016 in vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf. Der 25-Jährige aus Dinslaken soll in Syrien einer Spezialeinheit des IS angehört haben, die Deserteure und Abweichler aufspüren sollte.

Prozessauftakt in Düsseldorf

Mutmaßlicher Terrorist vor Gericht: Er soll bei IS-Sturmtrupp gewesen sein

Düsseldorf - Der 25-Jährige aus Dinslaken soll zu einer Spezialeinheit des "Islamischen Staats" gehört zu haben. Am Mittwoch hat der Prozess gegen ihn in Düsseldorf begonnen. Was ihm die Bundesanwaltschaft vorwirft. 

Vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht hat am Mittwoch der Prozess gegen einen mutmaßlichen Terroristen des „Islamischen Staats“ (IS) begonnen. Die Bundesanwaltschaft wirft dem 25-Jährigen aus Dinslaken vor, einer Spezialeinheit der Terrororganisation angehört zu haben. Zum Prozessauftakt warf die Vertreterin der Bundesanwaltschaft, Carola Bitter, dem Angeklagten vor, als Mitglied eines Sturmtrupps Spione und Deserteure mit Waffengewalt festgenommen und Gefängnissen des IS zugeführt zu haben. Der 25-Jährige hat bereits als Zeuge in zwei Terrorprozessen umfangreich ausgesagt. Er gab dabei zu, in der Spezialeinheit im Dienst gewesen und auch Zeuge von Folter und Hinrichtungen geworden zu sein. Mitgemacht habe er aber nicht.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel zum Brexit-Votum: "Es gibt keine Rosinenpickerei"

London - Nach dem Brexit herrscht weiterhin Ratlosigkeit und Aufregung. Welche Folgen hat der Ausstieg Großbritanniens? Wie reagieren Deutschland und die EU? Und kann …
Merkel zum Brexit-Votum: "Es gibt keine Rosinenpickerei"

Bericht: Russland schikaniert US-Diplomaten in Europa

Nächtlich verrückte Möbel, bis in die Schule verfolgte Kinder: Laut einem Medienbericht drangsaliert Moskau US-Diplomaten in ganz Europa. Einer spricht gar von einem …
Bericht: Russland schikaniert US-Diplomaten in Europa

Nach Brexit-Votum: Merkel warnt vor Spaltung Europas

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt Geschlossenheit der verbleibenden 27 Mitgliedstaaten gefordert.
Nach Brexit-Votum: Merkel warnt vor Spaltung Europas

Nach NSA-Affäre: Kabinett legt BND an kürzere Leine

Berlin - Der Bundesnachrichtendienst gilt vielen als unkontrollierbar. Das will die Bundesregierung nun ändern - eine unabhängige Kommission aus hohen Richtern soll die …
Nach NSA-Affäre: Kabinett legt BND an kürzere Leine

Kommentare