Unruhen nach Attentat

"Tag des Zorns": Israel rüstet sich

Jerusalem/Ramallah - Die Stimmung in Jerusalem ist explosiv: Die Fatah-Partei ruft zum Aufstand gegen Israel auf. Israels Sicherheitskräfte rüsten sich für mögliche Konfrontationen.

Nach dem Aufruf der palästinensischen Fatah-Partei zu einem „Tag des Zorns“ ist die Sicherheitslage in Jerusalem angespannt. Nach Angaben der israelischen Polizei sollen Tausende Beamte die Stadt sichern. Der Zutritt zum Tempelberg, wo Muslime sich zum Freitagsgebet versammeln, wurde auf Männer über 50 Jahre und Frauen jeden Alters beschränkt. Am Donnerstag war der Tempelberg als Reaktion auf ein Attentat vollständig abgeriegelt worden.

Die palästinensische Fatah-Partei, deren Vorsitzender Palästinenserpräsident Mahmud Abbas ist, hatte für Freitag zu Protesten in Israel und dem Westjordanland, aber auch im Ausland aufgerufen. Man wolle „die Ablehnung des palästinensischen Volkes gegen jeden Versuch, den heiligen Stätten zu schaden“, ausdrücken, schrieb die Fatah-Partei in einer Mitteilung.

Der Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt ist sowohl Juden als auch Muslimen heilig. Er war am Donnerstag erstmals seit Jahren für alle Besucher geschlossen worden. Man betrachte derartige Übergriffe auf den Tempelberg als „Erklärung eines Religionskrieges“, hieß es in der Fatah-Mitteilung weiter.

Auslöser der neuen Unruhen war ein Attentat auf den rechten jüdischen Aktivisten Jehuda Glick am Mittwochabend. Glick gehört einer radikalen Organisation an, die den Tempelberg gerne in jüdischen Händen sähe.

Ein Mann mit arabischem Akzent hatte am Mittwochabend nach einer Veranstaltung auf Glick geschossen. Glicks Zustand habe sich bis Freitag leicht verbessert, berichteten israelische Medien. Er sei jedoch noch immer ohne Bewusstsein und an ein Beatmungsgerät angeschlossen.

US-Außenminister John Kerry verurteilte das Attentat auf Glick. Zugleich warnte er vor einer Ausweitung des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern. Es sei entscheidend, dass alle Seiten sich zurückhielten und provozierende Handlungen vermieden, teilte Kerry am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington mit. Er hatte sich intensiv, aber erfolglos für den Friedensprozess im Nahost-Konflikt engagiert.

In der Nacht zum Freitag kam es in Jerusalem zu vereinzelten Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften, berichtete der israelische Rundfunk. Am Donnerstag hatte es besonders im Stadtteil Abu Tor Ausschreitungen gegeben. Dort hatten israelische Sicherheitskräfte am Donnerstagmorgen einen Palästinenser getötet, der das Attentat auf Glick verübt haben soll. Der Palästinenser hatte auf die Einheiten geschossen, als diese sein Haus umstellten, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Der Palästinenser wurde Donnerstagnacht beigesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Verdun - In der "Hölle von Verdun" starben mehr als 300.000 Soldaten aus Deutschland und Frankreich. Jetzt erinnerten Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande …
Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Randale und Brandstifung in Berlin-Mitte

Berlin - Randalierer haben in der Nacht zum Sonntag in Berlin mehrere Autos und einen Rohbau in Brand gesetzt. Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von …
Randale und Brandstifung in Berlin-Mitte

Kiew: Lage in der Ostukraine verschärft sich

Der Friedensprozess für den Donbass steckt fest, die Kämpfe zwischen Armee und Separatisten flammen immer wieder auf. Die ukrainische Führung setzt in dieser Lage …
Kiew: Lage in der Ostukraine verschärft sich

Katholikentag stellt sich auf die Seite der Flüchtlinge

Fünf Tage lang haben Christen in Leipzig diskutiert, gebetet und gefeiert. Zentrales Thema des Katholikentages war die Flüchtlingsfrage. Die Teilnehmer beziehen …
Katholikentag stellt sich auf die Seite der Flüchtlinge

Kommentare