Polizeifahrzeuge stehen vor dem Haus in Altena, auf das ein Brandanschlag verübt worden war (Archivbild). Foto: Polizei Hagen
+
Polizeifahrzeuge stehen vor dem Haus in Altena, auf das ein Brandanschlag verübt worden war (Archivbild). Foto: Polizei Hagen

Nach Brandanschlag auf Flüchtlinge droht Mordanklage

Altena/Hagen (dpa) - Nach einem Brandanschlag auf ein von Flüchtlingen bewohntes Haus in Altena in Nordrhein-Westfalen droht zwei Männern eine Anklage wegen versuchten Mordes.

Die bisher zuständige Strafkammer des Landgerichts Hagen hält die Anklage der Staatsanwaltschaft nur wegen gemeinschaftlicher schwerer Brandstiftung nicht für ausreichend. Bei dem Schwelbrand im Oktober war niemand verletzt worden.

Nach Einschätzung des Gerichts ist eine Verurteilung wegen versuchten gemeinschaftlichen Mordes in sieben Fällen wahrscheinlicher. Deshalb habe sie den Fall an das für Mordprozesse zuständige Schwurgericht weitergereicht, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag.

Die beiden 23 und 25 Jahre alten Männer aus der Nachbarschaft der Flüchtlingsunterkunft waren kurz nach dem Brand festgenommen worden. Einem von Landgerichts-Strafkammer eingeholten Gutachten zufolge war das Feuer nach der Brandstiftung für die Männer nicht mehr kontrollierbar. Es sei deshalb davon auszugehen, dass sie damit absichtlich die Möglichkeit in Kauf genommen hätten, dass Menschen durch den Brand sterben, sagte der Gerichtssprecher.

Mitteilung der Polizei zur Festnahme

Meistgelesene Artikel

Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber der SPD

Rot-rot-grüne Gedankenspiele? Für Sahra Wagenknecht bringt das für die Linken gar nichts. Vor dem Magdeburger Parteitag fordert sie klare Kante.
Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber der SPD

Flüchtlinge bauen bei Idomeni neues Camp auf

Athen/Idomeni - Nur wenige Kilometer von Idomeni entfernt, bauen Flüchtlinge erneut ein improvisiertes Camp auf. Alle Infos und Entwicklungen in unserem Newsblog.
Flüchtlinge bauen bei Idomeni neues Camp auf

Haft für argentinische Militärs wegen "Operation Condor"

Die südamerikanischen Militärdiktaturen der 70er Jahre tauschten Informationen und Gefangene aus, verschleppten, folterten und ermordeten Oppositionelle. Ein Gericht …
Haft für argentinische Militärs wegen "Operation Condor"

Innenminister beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat einen weiteren Anstieg der Gewalt gegen Flüchtlinge in Deutschland beklagt.
Innenminister beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

Kommentare