Polizeifahrzeuge stehen vor dem Haus in Altena, auf das ein Brandanschlag verübt worden war (Archivbild). Foto: Polizei Hagen
+
Polizeifahrzeuge stehen vor dem Haus in Altena, auf das ein Brandanschlag verübt worden war (Archivbild). Foto: Polizei Hagen

Nach Brandanschlag auf Flüchtlinge droht Mordanklage

Altena/Hagen (dpa) - Nach einem Brandanschlag auf ein von Flüchtlingen bewohntes Haus in Altena in Nordrhein-Westfalen droht zwei Männern eine Anklage wegen versuchten Mordes.

Die bisher zuständige Strafkammer des Landgerichts Hagen hält die Anklage der Staatsanwaltschaft nur wegen gemeinschaftlicher schwerer Brandstiftung nicht für ausreichend. Bei dem Schwelbrand im Oktober war niemand verletzt worden.

Nach Einschätzung des Gerichts ist eine Verurteilung wegen versuchten gemeinschaftlichen Mordes in sieben Fällen wahrscheinlicher. Deshalb habe sie den Fall an das für Mordprozesse zuständige Schwurgericht weitergereicht, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag.

Die beiden 23 und 25 Jahre alten Männer aus der Nachbarschaft der Flüchtlingsunterkunft waren kurz nach dem Brand festgenommen worden. Einem von Landgerichts-Strafkammer eingeholten Gutachten zufolge war das Feuer nach der Brandstiftung für die Männer nicht mehr kontrollierbar. Es sei deshalb davon auszugehen, dass sie damit absichtlich die Möglichkeit in Kauf genommen hätten, dass Menschen durch den Brand sterben, sagte der Gerichtssprecher.

Mitteilung der Polizei zur Festnahme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil um 12 Uhr: War die Präsidentenwahl in Österreich gültig?

Wien - Der Verfassungsgerichtshof verkündet am Mittag sein Urteil über die Anfechtung der rechten FPÖ. Bei den Befragungen der Zeugen kamen in dem Verfahren zahlreiche …
Urteil um 12 Uhr: War die Präsidentenwahl in Österreich gültig?

Polen kontrolliert seine Grenzen - Auch zu Deutschland

Warschau - Polen kontrolliert einen Monat lang seine EU-Binnengrenzen. Mit der Flüchtlingssituation hat das aber wohl wenig zu tun. Die Gründe sind vielfältig.
Polen kontrolliert seine Grenzen - Auch zu Deutschland

Von der Leyen bei deutschen Soldaten in der Türkei

Incirlik (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist zu einem kurzen Truppenbesuch auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik eingetroffen.
Von der Leyen bei deutschen Soldaten in der Türkei

Mutmaßlicher Drahtzieher von Anschlag in Ankara getötet

Istanbul - Viereinhalb Monate nach einem Anschlag auf einen Militärkonvoi in Ankara mit 28 Toten haben türkische Sicherheitskräfte nach offiziellen Angaben einen der …
Mutmaßlicher Drahtzieher von Anschlag in Ankara getötet

Kommentare