Spitzenkandidat Kruse zieht Bilanz

AfD nach Hamburg-Wahl: Bestmögliches Ergebnis

Berlin - Die AfD zeigt sich trotz ihres vergleichsweise knappen Einzugs in die Hamburger Bürgerschaft zufrieden mit dem Wahlergebnis. Er sei über die 6,1 Prozent froh und sei auch stolz, sagte Spitzenkandidat Jörn Kruse.

Der AfD-Bundesvorsitzende Bernd Lucke erklärte, einige der anderen Parteien hätten im Wahlkampf versucht, die Bürger mit „Wischiwaschi und Wohlfühlgefühl“ einzulullen.

Der FDP, die 7,4 Prozent erreicht hatte, warf Lucke vor, sie habe einen inhaltsleeren Wahlkampf geführt, in dem sie „mit bestimmten körperlichen Eigenschaften ihrer Spitzenkandidatin (Katja Suding) geworben hat“. Diese hatte sich im Wahlkampf dazu bekannt, ihre Attraktivität auch einzusetzen, um FDP-Botschaften zu transportieren.

Die AfD hatte in Hamburg vor allem der CDU und der SPD Wähler abgenommen. Die dritte große Gruppe unter den Wählern der konservativen Protestpartei hatte zuvor gar nicht gewählt.

Laut Kruse hatten Linksradikale in Hamburg 15 000 Plakate der Alternative für Deutschland (AfD) zerstört oder gestohlen. Auf den AfD-Plakaten fanden sich unter anderem Slogans wie „Radikale Islamisten stoppen“ und „Einwanderung braucht strikte Regeln“.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

München – Nach dem Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Hauptstadtpresse fordert  Bayerns CSU-Fraktionschef Kreuzer schärfere Grenzkontrollen.
Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

Der Putschversuch in der Türkei belastet auch das Klima unter den in Deutschland lebenden Türken. Erdogan-Anhänger planen eine Großkundgebung in Köln. Zudem sorgen …
30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

CSU unterstellt Merkel indirekt "Blauäugigkeit"

"Wir schaffen das" - an diesem Credo der Kanzlerin zur Bewältigung der Flüchtlingskrise reibt sich die CSU seit Monaten. Und Merkel hält daran fest. Streit ohne Ende?
CSU unterstellt Merkel indirekt "Blauäugigkeit"

Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

Kommentare