Kampfkandidatur mit Folgen

JU: Nach Wahlkampf zurück zur Tagesordnung

Berlin/Inzell - Nach der Wahl soll die Junge Union wieder zusammenrücken. Ein schwieriges Unterfangen. Die Kandidaten für den JU-Vorsitz, Benedict Pöttering und Paul Ziemiak, werben für ein Zusammenrücken ihrer Lager.

Nach Ansicht des scheidenden Vorsitzenden Philipp Mißfelder wird das viel Energie kosten.

Ziemiak sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: „Jetzt wählen wir einen neuen Bundesvorsitzenden und einen neuen Bundesvorstand. Danach widmen wir uns gemeinsam den inhaltlichen Fragen des Deutschlandtages.“ Die JU werde keinen Schaden durch die Kampfkandidatur nehmen. Pöttering sagte der dpa: „Im Falle meiner Wahl sollte die Besetzung des Bundesvorstands so gestaltet werden, dass die Landesverbände angemessen berücksichtigt und repräsentiert werden, so wie es jetzt auch der Fall ist.“

Rund 300 Delegierte wollten am späten Abend bei ihrem Deutschlandtag im bayerischen Inzell nach Mißfelders zwölfjähriger Rekordamtszeit über seinen Nachfolger abstimmen. Zuvor sollte die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel auf dem Kongress sprechen.

Pöttering sagte: „Die CDU profitiert derzeit sehr von der wirtschaftlichen Stärke des Landes und der Beliebtheit der Kanzlerin. Wir sollten aber auch die markanten und fähigen Köpfe in den eigenen Reihen mehr fördern.“ Die größten Konkurrenten der Jungen Union säßen im Moment in der großen Koalition. „Auch unsere eigenen Leute haben uns wehgetan mit der Mütterrente finanziert aus der Rentenkasse und den Kompromissen zum Mindestlohn und zur Rente ab 63.“

Auch Ziemiak kündigte an, die JU werde für Generationengerechtigkeit kämpfen. „Die Rente mit 63 wurde zum Schaden der jungen Generation eingeführt. (...) Es geht nicht darum, dass ich einem Bauarbeiter nach 45 Jahren Arbeit diese Rente nicht gönne.“ Die Frage sei aber, wer diese Wahlgeschenke bezahlen müsse. Die JU ist nach eigenen Angaben mit 117 000 Mitgliedern der größte Jugendverband Europas.

Als JU-Kandidat für das CDU-Präsidium soll in Inzell voraussichtlich der Gesundheitsexperte der Unionsfraktion, Jens Spahn, nominiert werden. „Die JU war bisher im Präsidium vertreten - und das sollten wir als Europas stärkste Jugendorganisation auch weiterhin sein“, sagte Spahn der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag). Dem Bericht zufolge könnte es damit auf ein Duell zwischen Spahn und Gesundheitsminister Hermann Gröhe um einen Platz im Präsidium hinauslaufen.

Mißfelder hatte bereits im Mai erklärt, er habe mit Spahn vereinbart, dass dieser nun für das Präsidium kandidiere. Ziemiak sagte dazu: „Politiker müssen nicht qua Amt ein anderes Amt haben. Nicht der JU-Vorsitzende, aber die JU muss einen Platz im CDU-Präsidium haben.“ Pöttering erklärte: „Grundsätzlich gilt, dass es gut ist, wenn auch Jüngere mit am Tisch sitzen. Ein Platz für die JU wäre optimal.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit diskutierten die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Brüssel - Ein weiterer Verdächtiger der Anschläge von Paris wird nach Frankreich überstellt. Belgien stellt jedoch Bedingungen.
Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Die Parlamente der EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission nicht an der Entscheidung über das ausgehandelte Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) beteiligt …
Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

München - Es hätte die große Stunde des Boris Johnson werden können. Hätte. Denn Londons Ex-Bürgermeister will sich nicht zum Nachfolger David Camerons wählen lassen. …
Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

Kommentare