+
Mahnwache "Berlin for Orlando".

Nach Orlando-Massaker

Brandenburger Tor in Regenbogenfarben - Kritik an Merkel

Berlin - Eine Woche nach dem Massaker von Orlando erstrahlt das Brandenburger Tor in Berlin in den Regenbogenfarben. Die Schwulenbewegung ist in Trauer - und vermisst deutliche Zeichen aus dem Bundeskanzleramt.

Trauer in Berlin und Kritik an der Kanzlerin: Eine Woche nach dem Anschlag auf einen Schwulenclub in den USA ist das Brandenburger Tor in den Regenbogenfarben angestrahlt worden. Das schwule Anti-Gewalt-Projekt Maneo in Berlin warf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Brief vor, sich nach dem Anschlag nicht sichtbar vor die LSBT-Gemeinschaft gestellt zu haben. Die Abkürzung LSBT steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender.

Die Kanzlerin solle erklären, dass LSBT in Deutschland „selbstverständlich Teil einer demokratischen Gesellschaft sind, in der alle Menschen gleichberechtigt sind“, forderte der Leiter von Maneo, Bastian Finke. Merkel hatte am Donnerstag gesagt: „Mein Denken und Handeln ist davon geprägt und geleitet, dass unser Leben in offenen und freien Gesellschaften geprägt sein muss von Respekt gegenüber dem jeweils anderen - egal, was er glaubt, egal, wie er aussieht und egal, wen er liebt.“

Mit der Beleuchtung des Brandenburger Tores in den Farben der Homosexuellen-Bewegung wollte der Berliner Senat ein Zeichen der Solidarität setzen. Zuvor hatte der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) kritisiert, dass die öffentlichen und politischen Solidaritätserklärungen zurückhaltend ausgefallen seien. In der Nacht zum Sonntag vor einer Woche hatte ein islamistischer Attentäter in einem Schwulen-Club in Orlando in Florida 49 Menschen getötet und 53 weitere verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italiens Präsident empfängt Außenminister Gentiloni

Die Lösung der Regierungskrise in Italien scheint zum Greifen nah: Der Staatspräsident trifft am Mittag den bisherigen Außenminister Gentiloni. Wird er der neue …
Italiens Präsident empfängt Außenminister Gentiloni

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Zahlreiche Tote und mehr als Hundert Verletzte - zwei schwere Anschläge erschüttern Istanbul. Ziel war offenbar die Polizei. Wer hinter der Tat steckt, bleibt weiter …
Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Istanbul: Mindestens 29 Tote und viele Verletzte

Zahlreiche Tote und mehr als Hundert Verletzte - zwei schwere Anschläge erschüttern Istanbul. Ziel war offenbar die Polizei. Wer hinter der Tat steckt, bleibt weiter …
Istanbul: Mindestens 29 Tote und viele Verletzte

Mauteinnahme-Prognose: Rechnungshof skeptisch

Berlin (dpa) - Der Bundesrechnungshof ist skeptisch, ob die geplante Pkw-Maut die von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) erhofften Einnahmen tatsächlich bringen …
Mauteinnahme-Prognose: Rechnungshof skeptisch

Kommentare