Beatrix von Storch
+
Beatrix von Storch bezeichnete ihre Aussagen als Fehler. 

Aussage war ein Fehler

Nach Schusswaffen-Äußerung: von Storch rudert zurück

Blaubeuren - Die stellvertretende AfD-Chefin Beatrix von Storch hat ihre umstrittenen Äußerungen zum Einsatz von Schusswaffen gegen Flüchtlinge an der Grenze als Fehler bezeichnet.

„Niemand will auf Menschen schießen, nicht auf Frauen, nicht auf Kinder und auch nicht auf Männer“, sagte sie beim Politischen Aschermittwoch der AfD in Baden-Württemberg in Blaubeuren bei Ulm. „Auch ich will das nicht. Ich habe mich kürzlich so ausgedrückt, dass es darüber Zweifel gegeben hat. Es tut mir leid, das war ein Fehler“, sagte von Storch. Sie trete für eine Kultur des Lebens ein.

Die Vorsitzende der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland, Frauke Petry, hatte dem „Mannheimer Morgen“ gesagt, Polizisten müssten illegalen Grenzübertritt verhindern, und dabei „notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen. So steht es im Gesetz“. Von Storch legte später auf Facebook nach. „Wollt Ihr etwa Frauen mit Kindern an der grünen Wiese den Zutritt mit Waffengewalt verhindern?“, wurde sie dort gefragt. Storch antwortete knapp mit „Ja“, ruderte später aber etwas zurück: „Gegen Kinder ist der Schusswaffeneinsatz richtigerweise nicht zulässig. Frauen sind anders als Kinder verständig.“

dpa

Meistgelesene Artikel

40 Verletzte bei Schlägerei im Flüchtlingslager von Calais

Calais (dpa) - Bei einer Massenschlägerei im Flüchtlingscamp im nordfranzösischen Calais sind 40 Menschen verletzt worden. Etwa 200 bis 300 Migranten seien unter anderem …
40 Verletzte bei Schlägerei im Flüchtlingslager von Calais

Debatten zu Flüchtlingen auf dem Katholikentag in Leipzig

Leipzig (dpa) - Die Herausforderungen in der Flüchtlingspolitik werden heute beim Katholikentag in Leipzig diskutiert. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wird …
Debatten zu Flüchtlingen auf dem Katholikentag in Leipzig

Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima

Auf diese Geste hat Japan lange gewartet: Erstmals besucht ein US-Präsident im Amt das Mahnmal für die Toten des Atombombenabwurfs auf Hiroshima. Eine Entschuldigung …
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima

Wagenknecht und Bartsch kontern Gysi-Kritik

Die AfD macht der Linken zu schaffen. Gregor Gysi hat es nicht mehr ausgehalten - und das Erscheinungsbild seiner Partei kritisiert.
Wagenknecht und Bartsch kontern Gysi-Kritik

Kommentare