+
Sicherheitsleute nach weiteren Selbstmordattentaten in der libanesischen Bekaa-Ebene am Montagabend.

Nach tödlichen Anschlägen weitere Explosionen in libanesischem Ort

Beirut - Nach vier tödlichen Selbstmordattentaten am Montagmorgen hat es in einen vornehmlich von Christen bewohnten Ort im Libanon am Abend vier weitere solche Anschläge gegeben.

Am Morgen hatten vier Selbstmordattentäter fünf Menschen in dem libanesischen Ort Al-Kaa in der Nähe der Grenze zu Syrien mit in den Tod gerissen und 15 verletzt. Am Abend seien dann weitere vier Angreifer auf Motorrädern in den Ort in der Bekaa-Ebene gerast und hätten sich in die Luft gesprengt, berichteten Einwohner. Es wurde davon ausgegangen, dass die Attentäter bei den Explosionen starben. Eine Bestätigung gab es dafür aber zunächst nicht. Das libanesische Rote Kreuz teilte mit, 13 Menschen seien verletzt worden.

Zunächst war unklar, wer für die Anschläge verantwortlich ist. Der von der Schiitenmiliz Hisbollah betriebene TV-Kanal Al-Manar beschuldigte Anhänger der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Diese hatte sich schon früher zu Anschlägen im Libanon bekannt.

Die Gewalt aus dem Bürgerkriegsland Syrien erfasst regelmäßig auch den Libanon. Vor allem im Grenzgebiet kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen der Armee und Extremisten. Kämpfer der Hisbollah sind in Syrien an der Seite der Regierung im Einsatz. Zudem sind laut UN mehr als eine Million Syrer in den Libanon geflohen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Jena - Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag muss sich Angela Merkel heftiger Kritik aus der ostdeutschen Parteibasis erwehren. Am Ende bekommt sie trotzdem Standing …
„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Frankreichs Staatschef François Hollande will nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. In seinem Lager sorgt das für Erleichterung - aber auch für große …
Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

München - Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein – auch um dem überlasteten Generalbundesanwalt zu helfen. 
Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

Kommentare