waffenfund-auto-bayern-paris-terror-dpa
+
Nach den Anschlägen von Paris: Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 51-jährigen Waffenschmuggler wegen der Vorbereitung einer staatsgefährdenden Tat.

Wegen drohender Staatsgefährdung

Ermittlungen nach Waffenfund in Auto

München - Führt eine Spur von den Terroranschlägen in Paris nach Bayern? In einem Auto hat die Polizei Granaten, Kalaschnikows und Sprengstoff gefunden. Jetzt weitet die Justiz die Ermittlungen aus.

Nach dem Fund eines Waffenarsenals im Auto eines 51-Jährigen in Bayern ermittelt die Staatsanwaltschaft München I wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Ob sich ein Zusammenhang zu der Terrorserie in Paris ergebe, sei derzeit offen, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Montag. Seine Behörde habe eine Sonderzuständigkeit für Staatsschutzangelegenheiten und daher den Fall am Montag von der Staatsanwaltschaft Traunstein übernommen.

Die bayerische Polizei hat noch keine Verbindung zwischen den Anschlägen vom Freitag und dem Mann aus Montenegro herstellen können. Die bisherigen Aussagen des 51-Jährigen brächten die Ermittler nicht wesentlich weiter, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) in München. Gegen den Verdächtigen wurde Haftbefehl erlassen. Die Beamten untersuchen mit Hochdruck den Hintergrund des Mannes, der kein Muslim ist, um eine mögliche Verbindung zu islamistischen Terroristen zu klären.

Schleierfahnder hatten den 51-Jährigen am 5. November auf der Autobahn 8 bei Bad Feilnbach nahe Rosenheim kontrolliert. In seinem Fahrzeug entdeckten sie Handgranaten, Kalaschnikow-Gewehre, einen Revolver und TNT-Sprengstoff. Laut Navigationsgerät war der Mann von Montenegro aus nach Paris unterwegs. Von den Waffen und Sprengmitteln in seinem Auto wollte er laut LKA nichts gewusst haben. Für sein Fahrtziel Paris gab er den Beamten eine einfache Erklärung: Er habe den Eiffelturm besichtigen wollen. Anfragen in seiner Heimat ergaben, dass er bisher als unauffällig galt.

Bei der Schleierfahndung kontrollieren Polizisten in Zivil auf den Hauptverkehrsstrecken aus dem Ausland und ins Ausland Reisende ohne konkreten Verdacht. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte am Wochenende gesagt, er wolle infolge der Terroranschläge die bayerische Schleierfahndung „maximieren“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

Philadelphia (dpa) - Kurz vor dem offiziellen Auftakt des Parteitages des Demokraten hat der unterlegene Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders seine Anhänger …
Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

Seehofer: "Die Lage ist ernst und bedrohlich"

München - Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) über Angst, die bisherige Abschiebepraxis - und wie Gefahren künftig …
Seehofer: "Die Lage ist ernst und bedrohlich"

Anschläge und Asylpolitik: Gefährliche Warteschleifen

München - Abschiebung oder echte Bleibeperspektive? Diese Entscheidung muss auch im Sinne der Asylbewerber viel schneller fallen - und auch konsequent umgesetzt werden.  
Anschläge und Asylpolitik: Gefährliche Warteschleifen

Nach Spaltung: Meuthen will AfD-Fraktion wiedervereinigen

Stuttgart (dpa) - Der baden-württembergische AfD-Landeschef Jörg Meuthen möchte, dass die gespaltene Fraktion im Landtag sich innerhalb der nächsten drei Wochen …
Nach Spaltung: Meuthen will AfD-Fraktion wiedervereinigen

Kommentare