Soldaten der nigerianischen Armee bei einem Einsatz gegen die islamistischen Fanatiker. Foto: Henry Ikechukwu
+
Soldaten der nigerianischen Armee bei einem Einsatz gegen die islamistischen Fanatiker. Foto: Henry Ikechukwu

Nachbarländer Nigerias starten Offensive gegen Boko Haram

Niamey (dpa) - Soldaten aus dem Tschad und dem Niger gehen erstmals gemeinsam mit einer Großoffensive gegen die islamistische Terrororganisation Boko Haram im Nachbarland Nigeria vor.

Es seien schwere Gefechte zu hören gewesen, berichteten Augenzeugen aus dem Grenzgebiet. Etwa 200 Boko-Haram-Kämpfer seien getötet wurden, verlautete aus Militärkreisen im Niger. Dutzende Soldaten seien verletzt worden. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Die Offensive wurden den Angaben zufolge von den grenznahen Orten Bosso und Diffa im Niger aus gestartet. Augenzeugen berichteten aus Diffa, sie hätten Hunderte Militärfahrzeuge eine Brücke nach Nigeria überqueren sehen. Ein örtlicher Journalist schätzte, an der am Sonntag begonnenen Offensive seien rund 2000 tschadische Soldaten beteiligt. Zur Zahl der Soldaten aus dem Niger gab es zunächst keine konkreten Angaben. Das Parlament des Landes hatte jedoch der Teilnahme von 750 Soldaten am Kampf gegen Boko Haram zugestimmt.

"Seit dem Beginn der Kämpfe haben die Soldaten nur die Angriffe Boko Harams abgewehrt, aber dieses Mal greifen sie die Aufständischen auch an", sagte ein Bewohner Diffas am Telefon.

Nach Angaben aus Militärkreisen im Niger haben die Truppen den nigerianischen Ort Damasak zurückerobert, der seit November vergangenen Jahres von Boko Haram kontrolliert wurde. Ein Krankenhausmitarbeiter im nahen Diffa sagte, dort würden rund 30 verwundete tschadische Soldaten behandelt. 

Die sunnitischen Fundamentalisten der Boko Haram haben vor wenigen Tagen der im Irak und in Syrien aktiven Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen. Die Gruppe terrorisiert seit 2009 den Nordosten Nigerias, verübt aber zunehmend auch Anschläge in den Nachbarländern. Bei Attentaten und Angriffen von Boko Haram sind in Nigeria seit 2009 mindestens 13 000 Menschen getötet worden, mehr als 1,5 Millionen sind auf der Flucht.

Meistgelesene Artikel

Gauland im Sturm der Kritik: "Bin natürlich kein Rassist"

Jetzt fühlen sich alle bestätigt, für die AfD-Politiker ohnehin nichts anderes sind als "Rassisten in Nadelstreifen". Oder - im Falle Gaulands - im Tweed-Sakko. Der …
Gauland im Sturm der Kritik: "Bin natürlich kein Rassist"

Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Die Friedensgespräche um Syrien hängen bereits seit Wochen am seidenen Faden. Nun erleben sie einen weiteren Rückschlag.
Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Ministerium will neue Spielregeln für Digitalwirtschaft

Konzerne wie Facebook, Apple, Google, AirBnB, Uber, Amazon oder Zalando verändern mit ihren digitalen Plattformen die Wirtschaft grundlegend. Nun macht sich die …
Ministerium will neue Spielregeln für Digitalwirtschaft

Milchbauern sollen mindestens 100 Millionen Euro erhalten

Berlin - Die deutschen Milchbauern sollen angesichts drastisch gesunkener Preise Soforthilfen von mindestens 100 Millionen Euro bekommen.
Milchbauern sollen mindestens 100 Millionen Euro erhalten

Kommentare