+
Generalsekretär Stoltenberg und Verteigungsministerin von der Leyen im Gespräch beim Treffen der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet

Aufrüstung und Diplomatie: Nato-Minister beraten Russland-Kurs

Brüssel (dpa) - Parallel zu den diplomatischen Bemühungen um eine Beilegung des Ukraine-Konflikts rüsten sich die Nato-Staaten gegen mögliche neue Gefahren aus Russland.

Die Verteidigungsminister der Alliierten wollen in Brüssel eine deutliche Stärkung der schnellen Eingreiftruppe für weltweite Einsätze (NRF) beschließen. Die aus Land-, Luft-, See- und Spezialkräften bestehende Truppe solle künftig 30 000 Soldaten umfassen, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Bislang lag sie inoffiziellen Angaben zufolge etwa bei 20 000.

"Speerspitze" der neuen NRF soll eine superschnelle Eingreiftruppe mit 5000 bis 7000 Soldaten werden, die innerhalb von nur zwei bis sieben Tagen einsatzbereit ist. Dabei spielt die Bundeswehr in diesem Jahr eine Schlüsselrolle. Theoretisch sind mehr als 2700 Soldaten abrufbar.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen nannte die zu erwartenden Entscheidungen ein "Zeichen der Geschlossenheit und der Entschlossenheit" und "wichtig für die innere Stärke der Nato". Sie verwies dabei auch auf die geplanten Beschlüsse zum Aufbau von sechs neuen Stützpunkten in den östlichen Nato-Ländern Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien und Bulgarien.

Diese sollen unter anderem als Logistik- und Koordinierungszentren für die superschnelle Eingreiftruppe dienen und auch mit deutschen Soldaten besetzt werden. "Deutschland wird sich sehr angemessen einbringen", betonte von der Leyen. An der "Speerspitze" sollen sich neben Deutschland auch Frankreich und Italien als Führungsnationen beteiligen. Spanien will im kommenden Jahr die Leitung übernehmen, Großbritannien 2017.

Keine Einigkeit gab es unter den Verteidigungsministern darüber, ob einzelne Nato-Mitglieder den Streitkräften der Ukraine Waffen zur Verfügung stellen sollten. Von der Leyen bezeichnete dies als falschen Weg. "Wir sehen, dass die Separatisten potenziell unbegrenzten Nachschub haben an Waffen und schwerem Gerät. Und deshalb ist die Gefahr einer Eskalationsspirale zu groß", sagte die CDU-Politikerin.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel vermied hingegen eine eindeutige Positionierung. "Welche Hilfe wir (...) der Ukraine liefern, muss ständig überprüft werden", sagte er. Gleichzeitig lobte er ausdrücklich Deutschland, Großbritannien und Frankreich für ihr derzeitiges Engagement bei der "Speerspitze".

Nato-Generalsekretär Stoltenberg betonte, das Bündnis werde sich nicht einmischen. "Die Nato hat keine Waffen (...), deshalb liegt die Entscheidung bei jedem einzelnen Verbündeten. Ich denke, es ist wichtig, dass die verschiedenen Verbündeten dies entscheiden, nicht die Nato als Organisation."

Website der Nato

Bundeswehr zur Speerspitze

Nato zur NRF

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Karlsruhe - Eine muslimische Schülerin hatte sich durch elf Instanzen geklagt, weil sie im Schwimmunterricht kein Burkini tragen wollte und daher eine schlechte Note …
Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Essen - Seit Dienstag findet der CDU-Parteitag in Essen statt. Kanzlerin Angela Merkel hat sich erneut zur Bundesvorsitzenden wählen lassen. Ein Beschluss zum Doppelpass …
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Berlin - Der Bürgerkrieg in Syrien geht in seinen sechsten Winter. Und die Gewalt hält an. Viele Kinder sind in höchster Not - und wollen trotzdem lernen.
Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Kommentare