Die Partei Die Rechte ist 2014 erstmals bei einer Kommunalwahl angetreten und zog in Dortmund prompt ins Stadtparlament ein. Foto: Roland Weihrauch/Archiv
+
Die Partei Die Rechte ist 2014 erstmals bei einer Kommunalwahl angetreten und zog in Dortmund prompt ins Stadtparlament ein. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Neonazi fragt im Stadtrat nach Anzahl der Juden in Dortmund

Dortmund (dpa) - Die rechtsextreme Partei Die Rechte im Dortmunder Stadtrat hat mit einer Anfrage zu Anzahl und Wohnort von Juden Empörung ausgelöst.

Vor dem Hintergrund des Holocaust-Verbrechens zeuge die Anfrage von "einem unerhörten menschenverachtenden, antisemitischen und rassistischen Ungeist", teilte Oberbürgermeister Ullrich Sierau nach entsprechenden Medienberichten mit. Er kündigte an, dass die Stadt Dortmund die Anfrage dem polizeilichen Staatsschutz zur Verfügung stellen werde.

Dennis Giemsch, einziges Mitglied der rechtsextremen Partei im Stadtrat, hatte schriftlich gefragt, wieviele Juden in Dortmund wohnen und ob sich ihre Zahl nach Stadtbezirken aufschlüsseln lasse. Jedes Ratsmitglied hat das Recht, Anfragen an die Verwaltung stellen. Aber: "Das ist aus unserer Sicht reine Provokation", sagte ein Sprecher der Stadt. Der Oberbürgermeister kündigte an, die gestellten Fragen im Rahmen des geltenden Rechts so zurückhaltend wie möglich zu beantworten. "Wir freuen uns über jedes Kind, jede Frau und jeden Mann jüdischen Glaubens, der hier in Dortmund mit uns zusammen leben will", betonte Sierau.

Der Zentralrat der Juden verurteilte die Anfrage als "abscheulichen und perfiden Antisemitismus". Der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" sagte Zentralrats-Präsident Dieter Graumann: "Diese Vorfälle zeigen wieder einmal, dass Rechtsextreme nichts in unseren Parlamenten zu suchen haben. Sie gehören verachtet und verboten". Er hoffe, dass die demokratischen Parteien in Dortmund alles dafür tun werden, solch widerwärtigem Menschenhass in ihren Reihen keinen Platz zu geben.

Insgesamt hatte Giemsch 25 Anfragen an die Verwaltung gerichtet, unter anderem die Forderung aufzulisten, wieviele Aidskranke in Dortmund leben, möglichst mit Angabe ihrer Nationalität und "sexuellen Ausrichtung". Darüber lägen der Stadt keine Angaben vor, teilte diese mit. An einigen der Anfragen, etwa zu Kosten für minderjährige Asylbewerber, beteiligte sich auch ein NPD-Vertreter.

Die Partei Die Rechte ist 2014 erstmals bei einer Kommunalwahl angetreten und zog in Dortmund und Hamm mit jeweils einem Sitz ins Stadtparlament ein. Zudem sitzt sie in einigen Bezirksvertretungen der Städte. Nach Darstellung der Landesregierung hat die Partei viele ihrer Mitglieder aus zuvor verbotenen rechtsextremen Kameradschaften rekrutiert.

Anfrage zu Jüdischen Mitbürgern

Tweet der Stadt Dortmund

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Blog zum Brexit: So könnten die Briten in der EU verbleiben

London - Tag drei nach dem historischen Referendum im Vereinigten Königreich: Es ist der Tag nach dem Brexit. Wir halten Sie im News-Blog weiterhin auf dem Laufenden.
News-Blog zum Brexit: So könnten die Briten in der EU verbleiben

Gröhe wehrt sich gegen Nazi-Vergleich bei Demenz-Forschung

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die geplante Ausweitung von Arzneiversuchen an Demenzkranken verteidigt und sich gegen Vergleiche mit …
Gröhe wehrt sich gegen Nazi-Vergleich bei Demenz-Forschung

Brexit rückgängig machen? Den Briten bleiben zwei Auswege

London - Ist der Brexit unumkehrbar? Nicht ganz. Nach dem Referendum kann der Austritt Großbritanniens noch verhindert werden. Diese Optionen sind möglich.
Brexit rückgängig machen? Den Briten bleiben zwei Auswege

Parlamentswahl in Spanien im Schatten des Brexits

Noch unter dem Brexit-Schock schaut Europa auf seinen instabilen Südwesten. Die Spanier wählen ein neues Parlament, weil nach der letzten Wahl eine Regierungsbildung …
Parlamentswahl in Spanien im Schatten des Brexits

Kommentare