Neue Umfrage

AfD sinkt nach Rekordwert wieder in Wählergunst

Berlin - Erstmals seit Wochen ist die rechtpopulistische AfD laut einer Umfrage wieder in der Wählergunst gesunken.

In der wöchentlichen bundesweiten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die Zeitung "Bild am Sonntag" aus Berlin verlor die AfD einen Punkt auf zwölf Prozent. Eine Woche zuvor hatte die Partei nach ihren Erfolgen bei drei Landtagswahlen den Rekordwert von 13 Prozent erreicht.

Alle anderen Parteien blieben laut der Umfrage stabil. CDU und CSU kamen demnach erneut auf 34 Prozent, die SPD auf 22 Prozent. Die Grünen liegen mit 13 Prozent laut der Erhebung wieder vor der AfD, die Linke verharrte bei neun Prozent, die FDP bei sechs Prozent. Sonstige Parteien kamen demnach auf vier Prozent. Emnid hatte laut der Zeitung vom 17. bis zum 23. März 2828 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte befragt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn-Punkte-Plan gegen illegale Migranten: Trump will Mauer bauen

Phoenix - Donald Trump macht Wahlkampf-Kapriolen: Erst ein Überraschungs-Besuch in Mexiko, dann die harte Hand gegen illegale Einwanderung. Wer den Beteuerungen aus …
Zehn-Punkte-Plan gegen illegale Migranten: Trump will Mauer bauen

Spannungen in Südamerika nach Rousseff-Absetzung

Proteste in Brasilien, Eiszeit mit mehreren Staaten: Die Absetzung von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff führt zu Verwerfungen - sie selbst vergleich den Akt mit dem …
Spannungen in Südamerika nach Rousseff-Absetzung

Asylbewerber: Ab heute schreibt Bayern den Wohnort vor

München – Bayern hat als erstes Bundesland eine Wohnsitzzuweisung für anerkannte Asylbewerber erlassen. Ab heute schreibt der Freistaat den Aufenthaltsort vor.
Asylbewerber: Ab heute schreibt Bayern den Wohnort vor

Kommentar: Konsequent gegen straffällige Zuwanderer vorgehen

München - Ein konsequenteres Vorgehen gegen kriminelle Zuwanderer, die ihr Gastrecht verwirken, sichert die Aufnahme- und Hilfsbereitschaft gegenüber der Mehrheit der …
Kommentar: Konsequent gegen straffällige Zuwanderer vorgehen

Kommentare