+
Für Afghanistan nimmt der stellvertretende Außenminister Hekmat Karsai teil, für Pakistan Außensekretär Aizaz Ahmed Chaudhry. Foto: App/Handout

Neuer Friedensfahrplan für Afghanistan? Treffen in Pakistan

Die afghanischen Taliban scheinen nicht geneigt, über Frieden zu verhandeln. Sie gewinnen viele der Kämpfe mit der afghanischen Regierung. Dennoch beginnt am Montag in Islamabad ein neuer Friedensprozess - erst einmal ohne Vertreter der Aufständischen.

Islamabad (dpa) - Inmitten einer Welle der Gewalt in Afghanistan versuchen Abgesandte Afghanistans, Pakistans, Chinas und der USA, den festgefahrenen Friedensprozess mit den Taliban wiederzuleben. Die eintägige Konferenz begann heute in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad.

Für Afghanistan nimmt der stellvertretende Außenminister Hekmat Karsai teil, für Pakistan Außensekretär Aizaz Ahmed Chaudhry. Die USA sind durch den Afghanistan-Beauftragten Richard Olsen vertreten. Aus China ist der Afghanistan-Beauftragte Deng Xijun angereist.

Das Treffen werde "die Richtung des neuen Friedensprozesses" sowie "konkrete Aufgaben für alle beteiligten Parteien definieren", sagte Pakistans Außenberater Sartaj Aziz in seiner Eröffnungsansprache. "Wir müssen Anreize für die Taliban entwickeln, keine Gewalt mehr anzuwenden." Das sei aber eine komplexe Aufgabe, warnte er. "Wir sollten keine überzogenen Erwartungen haben."

Der Sprecher des afghanischen Regierungsgeschäftsführers Abdullah Abdullah, Dschawed Faisal, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montagmorgen, ein Ziel des Treffens sei es, "eine Liste von gesprächswilligen und gesprächsunwilligen Taliban zu erstellen."

Taliban-Vertreter sind nicht dabei. Nach einem Bericht der pakistanischen "Express Tribune" vom Montag sagten zwei ranghohe Taliban-Kommandeure, dass aus der Bewegung verstoßen werde, wer unerlaubt teilnehme.

Gleichzeitig finden zwei "Track II"-Runden statt, die weitere Politiker, Mitglieder der Zivilgesellschaft und Experten zusammenführen. Eine erste solche Runde im Dezember in Kabul verlief ergebnislos, weil afghanische und pakistanische Teilnehmer sich auf gegenseitige Schuldzuweisungen beschränkten.

Am Sonntag hatte der afghanische Präsident Aschraf Ghani in Ostafghanistan für den neuen Friedensprozess geworben. Laut einem Bericht des Senders "Tolo News" traf er Stammesvertreter aus den umkämpften Provinzen Nangarhar, Kunar, Lachman und Nuristan.

Zuletzt waren Gesprächsversuche im Juli gescheitert, nachdem der Tod des langjährigen Talibanführers Mullah Mansur bekannt geworden war. Das stürzte die Taliban in interne Machtkämpfe.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor Merkel-Besuch: Polens Außenminister kritisiert  "Egoismus" Deutschlands

Warschau - Kanzlerin Angela Merkel besucht am Freitag Polen. Im Vorfeld warf Polens Außenminister ihr eine egoistische Außenpolitik vor.
Vor Merkel-Besuch: Polens Außenminister kritisiert  "Egoismus" Deutschlands

Polens Außenminister fordert Kompromisse von Deutschland

Flüchtlingsfrage, Ostsee-Pipeline, Haltung zu Russland: Polens Außenminister kritisiert Deutschlands Außenpolitik und wünscht sich mehr Rücksicht auf die Bündnispartner. …
Polens Außenminister fordert Kompromisse von Deutschland

Türken greifen Kurden in Nordsyrien an

Das Eingreifen türkischer Panzer in Syrien bringt die Großmächte unter Druck. Die Türken nehmen die mit den USA verbündete Kurdenmilizen unter Feuer. Viel Gesprächsstoff …
Türken greifen Kurden in Nordsyrien an

Forscher erwarten dieses Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

Seit dem Frühjahr gehen die Flüchtlingszahlen in Deutschland zurück. Falls die Entwicklung so anhält, erwarten Forscher bis zu 400 000 neue Asylbewerber in diesem Jahr. …
Forscher erwarten dieses Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

Kommentare