+
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Neujahrsansprache.

Die Neujahrsansprache von Kanzlerin Merkel

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) blickt in der traditionellen Neujahrsansprache optimistisch in die Zukunft und sieht Deutschland nach der Krise auf einem gutem Weg.

Die Bundesrepublik habe die Krise wie kaum ein anderes Land gemeistert, sagte die Kanzlerin in ihrer vorab veröffentlichten Neujahrsansprache. Das Land sei sogar gestärkt aus den Turbulenzen herausgekommen. Das sei vor allem das Verdienst der Bürger, die Tag für Tag ihre Arbeit machten, die schon “frühmorgens auf den Beinen“ seien, im Schichtdienst arbeiteten und sich um Aufträge und ihre Mitarbeiter kümmerten.

Merkel 10 Jahre CDU-Chefin - ein Rückblick

Merkel 10 Jahre CDU-Chefin - ein Rückblick

Noch vor einem Jahr habe sie angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise “bei aller Zuversicht durchaus auch mit gemischten Gefühlen in die Zukunft geschaut“, räumte Merkel ein, “es war die schwerste Krise seit über 60 Jahren.“ Dennoch habe sich 2010 als gutes Jahr für Deutschland erwiesen. Die Zahl der Arbeitslosen etwa sei heute auf dem niedrigsten Stand seit fast 20 Jahren.

Deutschland stehe aber weiter vor großen Aufgaben. “Unsere Stärken werden wir auch in Zukunft beweisen müssen“, sagte die Kanzlerin. Europa stecke in diesen Monaten inmitten einer Bewährungsprobe. “Wir müssen den Euro stärken. Dabei geht es nicht allein um unser Geld“, sagte Merkel. Der Euro sei weit mehr als eine Währung. Er sei die “Grundlage unseres Wohlstands“ und Europa ein “Garant für unseren Frieden und Freiheit“. Deutschland nehme seine Verantwortung wahr - “auch wenn sie manchmal sehr schwer ist“.

Für das kommende Jahr gab die Kanzlerin das Ziel aus, noch mehr Menschen in Arbeit zu bringen, die Finanzen des Landes weiter zu ordnen und die Steuern zu vereinfachen. Auch im Gesundheitssystem, bei der Integration, in der Bildung wolle die schwarz-gelbe Koalition vorangehen.

Bestürzt äußerte sich Merkel über den Tod neun deutscher Soldaten im ablaufenden Jahr. “Auch wenn kein Wort von mir das Leid der Familien und Freunde der Gefallenen tatsächlich mildern kann, will ich von Herzen sagen: Ich vergesse sie nicht“, sagte Merkel. Auch die körperlich und seelisch Verwundeten verliere sie nicht aus dem Gedächtnis.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Burkini-Verbote in Frankreich verschärft sich

Welche Strandbekleidung ist nach den Terrorattacken korrekt? Darüber wird seit Wochen in Frankreich heftig debattiert. Nun schaltet sich Innenminister Cazeneuve ein.
Streit um Burkini-Verbote in Frankreich verschärft sich

Mindestens ein Toter bei Uni-Angriff in Kabul

Die Abendklassen der Amerikanischen Universität in Kabul sind normalerweise voll. Am Mittwoch wird das Gelände von einem oder mehreren Extremisten gestürmt - mit einer …
Mindestens ein Toter bei Uni-Angriff in Kabul

Rückendeckung von Joe Biden: USA machen Druck auf Kurden

Die Türkei lässt erstmals Panzer zu einer Offensive über die Grenze nach Syrien rollen und greift eine IS-Bastion an. Sie will damit aber wohl auch den Vormarsch der …
Rückendeckung von Joe Biden: USA machen Druck auf Kurden

Walter Scheel: „Mister Bundesrepublik“, Sänger - und großer Visionär

Bad Krozingen/Berlin - Als Bundespräsident suchte Walter Scheel die Nähe zum Volk - und hatte als Sänger einen Riesenhit. Als Vizekanzler der Regierung Brandt …
Walter Scheel: „Mister Bundesrepublik“, Sänger - und großer Visionär

Kommentare