+
Nordkorea hat US-Präsident Obama beleidigt

Streit über "The Interview"

Nordkorea beleidigt Obama als Affen

Washington - Im Streit mit den USA über die Nordkorea-Satire "The Interview" hat Pjöngjang am Samstag Präsident Barack Obama rassistisch beleidigt und dem Land mit "tödlichen Schlägen" gedroht.

Weil Obama den Filmkonzern Sony und die US-Kinos gedrängt habe, den Film zu zeigen, verhalte er sich rücksichtslos "wie ein Affe im Urwald", erklärte die mächtige Nationale Verteidigungskommission (NDC). Das Gremium machte Washington überdies für die massiven Internetstörungen verantwortlich, von denen zahlreiche Medien-Websites des autoritär-kommunistisch regierten Landes betroffen waren. Dies sei ein "kindischer Streich" gewesen.

Nach Terrordrohungen anonymer Hacker hatte Sony den Kinostart von "The Interview" zunächst abgeblasen. Nicht zuletzt auf Druck Obamas lief der Film dann am Donnerstag doch in rund 300 meist kleineren Kinosälen an. Im Internet wurde er mehr als 750.000 Mal illegal geladen. Auch über die Onlinedienste von Sonys Playstation und der Xbox von Microsoft wurde der Film angeboten - allerdings brachen diese Angebote nach einer mutmaßlichen weiteren Hacker-Attacke am Donnerstag vorübergehend zusammen.

In den USA ist "The Interview" zu einem Symbol für die Presse- und Meinungsfreiheit geworden. Pjöngjang sieht sich durch die Story - ein abstruses Mordkomplott gegen Machthaber Kim Jong Un - in seiner Würde verletzt. Der Streifen stifte zu Terrorismus an und sei "mit Beteiligung ranghoher Politiker der US-Regierung produziert worden", sagte der Sprecher der NDC in einer am Samstag von der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten Erklärung.

Der Sprecher beschuldigte die USA darin abermals, Nordkorea "ohne klare Beweise" die Terrordrohungen und einen Hacker-Angriff auf Sony vor einigen Wochen vorzuwerfen. Und er schickte eine scharfe Drohung hinterher: Wenn Washington weiter an seinem "arroganten und verbrecherischen" Kurs festhalte, werde Pjöngjang "der gescheiterten Politik mit unentrinnbaren tödlichen Schlägen begegnen".

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spaniens Sozialistenchef Sánchez zurückgetreten

Madrid (dpa) - Der Chef der spanischen Sozialisten (PSOE), Pedro Sánchez, ist zurückgetreten. Hintergrund ist ein innerparteilicher Streit, ob die Sozialisten eine …
Spaniens Sozialistenchef Sánchez zurückgetreten

Kutschaty dringt auf Gesetz gegen Abzocke auf Kaffeefahrten

Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) dringt auf ein Gesetz gegen Abzocke bei Kaffeefahrten. Trotz einer Ankündigung sei die …
Kutschaty dringt auf Gesetz gegen Abzocke auf Kaffeefahrten

Papst Franziskus: Niemals Orthodoxe bekehren

Schwieriges Pflaster für Franziskus im Kaukasus: Nach vereinzelten Protesten bei seiner Ankunft in Tiflis sagte am Samstag die orthodoxe Kirchenführung Georgiens die …
Papst Franziskus: Niemals Orthodoxe bekehren

Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"

Sachsen gilt als Hochburg von Rechtsextremisten, nirgendwo ist Pegida stärker. Zu den Einheitsfeiern in Dresden fordert die Kanzlerin, sich Rechten entgegenzustellen, …
Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"

Kommentare